17.06.2016, 11:42 Uhr

STEUERTIPP: Ferialjob ohne Flop

Mag. Klaus Gaedke koefach@gaedke.co.at
Schüler und Studenten nutzen die Ferien um Geld zu verdienen. Unter Umständen kann das Einkommen jedoch zum Verlust der Familienbeihilfe und des Kinderabsetzbetrages führen. Bis zum Ende des 19. Lebensjahres dürfen Kinder beliebig viel verdienen. Bei Kindern über 19 Jahren, die in Berufsausbildung sind, liegt die Grenze bei 10.000 Euro Jahreseinkommen (nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen, Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen). Umgerechnet auf Brutto-Einkünfe dürfen bis zu Euro 12.439 (ohne Sonderzahlungen unter Berücksichtigung von SV-Beiträgen bzw. Werbungskosten- und Sonderausgabenpauschale) bzw. einschließlich der Sonderzahlungen Euro 14.512 verdient werden. Unser Tipp: Einen zu hohen Verdienst des Kindes müssen Sie dem Finanzamt melden, da Sie sonst neben einer Rückforderung der Familienbeihilfe im Ausmaß der Überschreitung des Grenzbetrags und des Kinderabsetzbetrags Finanzstrafen riskieren.

Gaedke & Angeringer Steuerberatung Gmbh
Grazerstraße 3, 8580 Köfach
www.gaedke.co.at
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.