01.04.2016, 00:00 Uhr

So klappt's mit dem Waldviertler bei der Arbeit

Dieser Herr hat einen Waldviertler ans Steuer gelassen um auf Montage zu fahren. Schlechte Idee... (Foto: Warner Bros.)

Der ultimative Leitfaden für eine reibungslose Zusammenarbeit mit dem Waldviertler Kollegen

Wir Waldviertler sind überall. Eh klar, mit den Jobs sieht es bei uns nicht ganz so rosig aus und deshalb schwärmen wir über die ganze Welt aus um uns unser täglich Brot zu verdienen.

Sie dürfen sich glücklich schätzen einen Waldviertler als Kollegen zu haben? Wir gratulieren! Doch es gibt einige Dinge, die man beachten sollte. Schließlich haben wir Waldviertler unsere Eigenheiten wie wir den Arbeitsalltag bewältigen. Hier ist unser Ratgeber, wie Sie mit uns Energiebündeln aus dem hohen Norden zu Recht kommen.

1. Stehen Sie nicht im Weg - niemals!

Wir Waldviertler sind es gewohnt unser Ziel zu erreichen. Dass dabei nicht immer Rücksicht auf Verluste genommen wird, versteht sich von selbst. Ihr Waldviertler Kollege bedient gerade eine schwere Maschine und blickt dabei verbissen drein? Stehen Sie bloß nicht im Weg herum! Ist ein Waldviertler einmal fokussiert, dann bringt er zu Ende was er begonnen hat. Ganz egal, ob Sie gerade seinen Weg kreuzen.


2. Waldviertler sind praktisch

Die Chancen, dass Ihr Kollege auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, sind groß. Ihr Kollege ist es also gewohnt Lasten zu tragen, die Sie und Ihren schmächtigen Großstädter-Rücken wohl drei Monate in das nächste Reha-Zentrum bringen würden. Also, nutzen Sie das aus! Aber bitte beachten Sie dabei unbedingt Punkt 1!


3. Sie heißen jetzt "He, Du!"

Natürlich kennt der Kollege von oberhalb des Manhartsberges Ihren Namen. Das heißt aber noch lange nicht, dass er ihn auch benutzt. Ein echter Waldviertler ist mit allen in seiner Bude per Du. Somit ist "He, Du!" ein adäquates Mittel Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Das ist auch deutlich effizienter als "Herr Magister, hätten Sie eine Minute für mich Zeit?"


4. Wir Waldviertler lachen über eure Outdoor-Seminare

Wer kennt sie nicht? Diese großartigen Teambuilding-Kurse. Diese finden meist draußen statt und nennen sich hochtrabend "Outdoor-Seminare". Lassen Sie's. Ein Waldviertler hat das täglich daheim und lacht sich wahrscheinlich innerlich halbtot über Ihr Verständnis von Wildnis und Survival.


5. Erwarten Sie kein Teamwork

"A Woidviatla, drei Leit", den Spruch lernt jedes Waldviertler Kind bevor es krabbeln kann. Wir sind es gewohnt die Arbeit von drei Personen zu verrichten. Also erwarten Sie bloß nicht, dass sich ein Waldviertler mit Ihnen stundenlang in Teambesprechungen setzt. Ein Waldviertler ist ein eigenes Team. Zu große Abteilungen sind eh ineffizient.


6. "Bitte" und "Danke" sind völlig unnötig

Wir Waldviertler schätzen sehr, wenn Sie uns doch einmal zur Hand gehen. Die seltenen Gelegenheiten, in denen Sie sich in den Augen eines Waldviertlers als nützlich erweisen werden grundsätzlich nicht mit "Danke" quittiert. Ein anerkennendes Nicken tut's doch wohl auch und sollte Sie mit Stolz erfüllen!

7. Lassen Sie einen Waldviertler in Ruhe!

Sie fahren gerade mit Ihrem Kollegen frühmorgens auf Montage? Lassen Sie bloß keinen Waldviertler ans Steuer! Nach drei Stunden Anreise durch die halbe Nacht braucht er sein Schläfchen am Beifahrersitz.



Weiter hilfreiche Bedienungsanleitungen für Waldviertler:
So klappt der Flirt im Waldviertel
Das sollten Autofahrer im Waldviertel beachten
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.