25.04.2016, 08:09 Uhr

Bezirk Waidhofen: Mehrheit für Hofer

SPÖ gibt Wahlempfehlung für Van der Bellen. Khol im Bezirk auf dem zweiten Platz.

WAIDHOFEN. 39,74 Prozent der Wähler aus dem Bezirk Waidhofen stimmten bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer. Der blaue Bewerber liegt damit im Bezirk deutlich über dem Bundes- (36,4 %) und Landesergebnis (36,47 %).

Jubel herrscht erwartungsgemäß bei der FPÖ-Spitze im Bezirk: „Die Menschen haben mit den Regierungsparteien abrechnet. In Niederösterreich ist es der allmächtigen ÖVP nicht einmal gelungen, ihren Kandidaten Kohl durchzubringen. Mit jetzigem Stand dümpelt er auf Platz vier. Die politische Landschaft beginnt sich mehr und mehr zu verändern, in den nächsten Jahren bleibt kein Stein auf dem anderen,“ so Gottfried Waldhäusl, Klubobmann der FPÖ in Niederösterreich und Bezirksvorsitzender.

Weit abgeschlagen hinter Hofer landete der ÖVP-Kandidat Andreas Khol mit 19,33 Prozent der Wählerstimmen. Vor Irmgard Griss (15,93 %) und Alexander Van der Bellen (11,75 %). Rudolf Hundstorfer (SPÖ) lag im Bezirk mit 9,56 % sogar noch unter dem desaströsen Bundes-Ergebnis von 11,18 Prozent.

Wahlempfehlung von Androsch für Van der Bellen

Bei der Bezirks-SPÖ herrscht Katerstimmung: „Rudi Hundstorfer war ein hervorragender Minister und kompetenter Präsidentschaftskandidat mit sozialem Gewissen. Er wurde bei diesem Wahlgang leider völlig unter seinem Wert geschlagen. Es ist ein bitterer Wahlausgang für die Sozialdemokratie, daran gibt es nichts zu beschönigen. Die SPÖ wird sich in Zukunft noch stärker ihren Kernthemen, wie Beschäftigung, Bildung, soziale Sicherheit und Solidarität zu widmen haben", so Landesrat Maurice Androsch, der gleichzeitig eine klare Wahlempfehlung gibt: "Ich für meine Person möchte an dieser Stelle aber auch den Fokus auf den wichtigen 2. Wahlgang legen und spreche meine klare Wahlempfehlung für Alexander Van der Bellen aus. Ich ersuche auch für diesen zweiten Urnengang alle BürgerInnen Niederösterreichs von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.“

Litschauer spricht von Denkzettel aus dem Waldviertel

Ich freue mich, dass dass es Alexander Van der Bellen in die Stichwahl geschafft hat. Damit werden die Karten für den nächsten Wahlgang neu gemischt. Offensichtlich ist, dass der Stillstand in der Bundesregierung und die negativen Entscheidungen der Landesregierung in unserer Region - wie das Beispiel Gyn - endgültig ihre Spuren in der politischen Landschaft hinterlassen haben", so Martin Litschauer von den Grünen.

Die Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Hier die Tops und Flops aus dem Bezirk:


Top
Norbert Hofer, Dietmanns: 46,7 %
Alexander Van der Bellen, Waidhofen: 16,5 %
Irmgard Griss, Waidhofen: 21,5 %
Andreas Khol, Pfaffenschlag: 26,9 %
Rudolf Hundstorfer, Dietmanns: 19,5 %
Richard Lugner, Gastern/Vitis: 4,9 %

Flop
Norbert Hofer, Vitis: 33,7 %
Alexander Van der Bellen, Waldkirchen: 7,5 %
Irmgard Griss, Kautzen: 12,8 %
Andreas Khol, Dietmanns: 7,0 %
Rudolf Hundstorfer, Pfaffenschlag: 6,5 %
Richard Lugner, Waldkirchen: 2,1 %

0
1 Kommentarausblenden
300
Anna Plodorfer aus Kufstein | 25.04.2016 | 14:10   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.