23.06.2016, 13:32 Uhr

Leserpost: Verbalschlacht

Leserbrief von Traude Walek-Doby über die Ferienbetreuung von Flüchtlingskindern

Ich habe den Eindruck, mit dieser Verbalschlacht wird politisches Kleingeld gemünzt.
Dabei ist es bei sachlicher Betrachtung gar kein Problem. Jeder der Einblick hat in die Arbeit öffentlicher Institutionen weiß, dass für die Ausgaben ein Budget erstellt werden muss, das widmungsgemäß einzuhalten ist.

Wenn in Waidhofen ein Budgetposten "für die Ferienbetreuung von Kindern alleinerziehender Mütter" bestimmt ist, dann kann nicht willkürlich - in welche Richtung auch immer - darüber befunden werden. Es geht um Kinder, die in den Ferien keine durchgehende Betreuung haben, nicht um Sprachkurse in den Ferien. Der Urlaub der Eltern beträgt in etwa fünf Wochen, keinesfalls aber ist er so lang, wie die Schulferien der Kinder dauern. Das ist sowohl für Alleinerziehende problematisch, wie auch für Eltern, wo beide berufstätig sind, denn um die Kinder durchgehend zu betreuen, müssten sie hintereinander Urlaub nehmen, und ein gemeinsamer Urlaub wäre unmöglich. Der ist aber wirklich wichtig, für die Festigung des Familienlebens.

Asylantenkinder haben zumindestens eine Mutter, wenn nicht beide Eltern, die sich um sie kümmern können, weil sie keiner Arbeit nachgehen. Die Kinder lernen in den Ferien Deutsch, so wie sie das übrige Jahr auch Deutsch lernen - sie vereinsamen ja nicht, weil nie alle anderen Kinder gleichzeitig weg sind - und sie sind in den Ferien so betreut, wie sie auch das ganze Jahr über betreut sind.

Manchen Mitbürgern in Waidhofen erscheint es wichtig, dass einheimische Kinder und Asylantenkinder eine gemeinsame Ferienbetreuung haben, und sie haben durch Spenden die Kosten dafür aufgebracht. Das ist eine gute Lösung - die Beschimpfung der öffentlichen Hand wegen widmungsgemäßer Ausgaben öffentlicher Gelder ist jedoch keine!

Traude Walek-Doby, Groß Siegharts
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.