22.04.2016, 09:26 Uhr

Waldhäusl: "Trauerstunde" für die Geburtshilfe im Landtag

Protest: Zahlreiche Waidhofner protestierten vor dem Landtag.

Aktuelle Stunde im Landtag drehte sich um die Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe in Waidhofen

ST. PÖLTEN/WAIDHOFEN. „Die heutige Landtagssitzung ist in Wahrheit eine Trauerkundgebung. ÖVP und SPÖ haben die Gynäkologie samt Geburtenstation am Krankenhaus Waidhofen kurzerhand geschlossen, obwohl sich mehr als 16.000 Menschen dagegen ausgesprochen haben“, so FPÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl. „Dieser ‚Todesfall‘ war nicht Gott gewollt, ÖVP und SPÖ haben es so beschlossen! Übrig bleibt eine Region, die von der Politik schon seit langer Zeit links liegen gelassen wird.“

Der Landtagsabgeordnete Karl Bader (ÖVP) verteidigte den Schritt die Geburtshilfe und Gynäkologie nach Zwettl zu verlegen: "Unser Ziel ist die sichere Versorgung der Patienten." Außerdem schaffe man am Landesklinikum Waidhofen dringend gebrauchte Plätze in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Zur Geburt des kleinen Lucas auf dem Weg von Thaya nach Horn meinte Bader: "Dieser Fall ist nicht in Verbindung mit der Schließung zu bringen".

Zahlreiche Aktivisten aus Waidhofen waren nach St. Pölten gereist. Immer wieder kam es zu Zwischenrufen aus den Zuschauerrängen. Die Mitglieder der Landesregierung verließen vor dem Beginn der Debatte zur Geburtshilfe den Saal.
0
1 Kommentarausblenden
10
Petra Kapinus aus Waidhofen/Thaya | 22.04.2016 | 12:10   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.