01.06.2016, 14:06 Uhr

Eunike Grahofers Naturladen: Vom Zwetschken-Ketchup zum Schlehen-Balsamico

Kräuterpädagogin und Moderatorin Eunike Grahofer möchte eine eigene Linie an Naturprodukten herausbringen.

Gemeinsam mit Eunike Grahofers Naturladen verlosen die Bezirksblätter Kurse zum Kräuterbierbrauen

WAIDHOFEN. Ausgefallene Waldviertler Spezialitäten muss man in Eunike Grahofers Naturladen in der Böhmgasse in Waidhofen nicht lange suchen. Wer sein Grillkotelett einmal mit Zwetschken-Ketchup oder Marillen-Senf verfeinern möchte wird hier ebenso fündig, wie all jene, die natürliche Seife oder Kräutersalz suchen.

Anfang der Woche hat Eunika Grahofer - bisher Geschäftsführerin von Danuspirit - das Geschäft als Besitzerin übernommen und in Eunike Grahofers Naturladen umbenannt. Für die Kunden ändert sich vorerst nicht viel: "Gutscheine und Stempelkarten bleiben selbstverständlich gültig," erklärt Grahofer. Einzig am Mittwoch wird ein Ruhetag eingelegt.

Ab Herbst möchte Grahofer das Produktsortiment erweitern und beispielsweise Öl und Essig zum Selberzapfen anbieten. Highlight wird aber die neue eigene Produktlinie. Die Kräuterpädagogin und Pflanzenforscherin arbeitet bereits intensiv an den Vorbereitungen für eine eigene Marke. "Es werden handgemachte Produkte sein, die nicht das ganze Jahr über verfügbar sind. So zum Beispiel Wacholdersirup, der richtig reifen durfte. Oder Jahreskräutersalze, die ein bis zwei Jahre stehen durften", so Grahofer. Auch einen Online-Shop für Zuhause-Besteller soll es geben. Damit die Produktion der eigenen Marke auch klappt gibt es bereits Kooperationen mit mehreren Produzenten wie dem Klosterkulturgut Aich. "Wir setze ganz gezielt auf Klein-Produzenten, die wir uns ganz genau anschauen", verspricht Grahofer.

Anlässlich der Neueröffnung verlosen Eunike Grahofers Naturladen und die Bezirksblätter zwei Plätze in dem Kurs "Kräuterbier und -weine herstellen". Die zertifizierte Kräuterpädagogin und Buchautorin führt dabei gemeinsam mit Biersommelier und Kreativbrauer Sascha Brauner durch die Welt des Bieres. Ein Klick zum Mitmachen genügt!

Das erwartet Sie beim Kräuterbier-Kurs

„Greifet sieben Hopfenspitzen, schöpfet Wasser acht der Löffel. Setzt den Kessel auf das Feuer …“– gemäß diesem alten Epos beginnen wir diesen erlebnisreichen Tag mit der hohen Kunst des Kräuterbierbrauens.

Während das Bier im Kessel reift, erforschen wir bei einem entspannten Ausflug die Waldviertler Pflanzenvielfalt. Wir erfahren mehr über die Bierbrau- und die Kräuterweintradition: Wieso wurde das Reinheitsgebot erlassen? Welche Kräuter wurden einst den Bieren und Weinen beigemischt und warum? Vom magenstärkenden Wermutbier zum Nieren- und Blasenbier aus Wacholder, über den geschätzten Liebfrauentrunk zum Notfallwein aus der Meisterin aller Wurzen.

Ganz nach Hippokrates Motto „Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein und Eure Heilmittel sollen Eure Lebensmittel sein“, kochen wir gemeinsam am offenen Feuer ein bierig-köstliches Mittagessen mit Sommernachtstraum-Nachspeise. Am Nachmittag bereiten wir gemeinsam einen nervenstärkenden Kräuterwein zu. In Kleingruppen kreieren wir nach alten Rezepturen neue Variationen mit dem Pflanzenwissen des Vormittages, ehe das Bier wieder unsere Aufmerksamkeit verlangt.

Während die letzten Geheimnisse um das Bierbrauen gelüftet werden, spannen die Erzählungen über die schmackhafte Beigabe von Harzen und Hölzern die Brücke zum Verkosten von bereits vorbereiteten fertigen Kräuterbieren. Das Kräuterbier, das an diesem Seminartag gebraut wurde, muss erst reifen bis es verkostet werden kann.

Am 6.8.2016 ist das Bier zu seinem vollen Aroma gelangt und wird im Rahmen des Seminars „Wurzel-Kräuterwanderung” verkostet – mit kleiner Kräuterjause. Die Heimreise treten wir vollbepackt mit köstlichen Kräuterweinen im Rucksack und mit schmackhaften Kräuterbieren im Magen an.

Termin: Samstag 2.7.2016, 9 bis 18 Uhr, Seminarzentrum Motten

Die Aktion ist bereits beendet!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.