23.05.2016, 08:03 Uhr

"Busschule" für Kematens Kinder

VL Barbara Stöffelbauer, Hr. Nemeth vom Kuratorium für Verkehrssicherheit, Bürgermeisterin Juliana Günther, VL Katrin Schallauer, Buschauffeur der ÖBB PostbusGmbH und VOL Judith Weichinger freuen sich über diesen Beitrag zur Erhöhung zur Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg (Foto: Gemeinde)
KEMATEN.Am 13. Mai gingen die Schüler der Volksschule Kematens und die kommenden Schulanfänger in die „Busschule“. Diese Aktion wurde von der AUVA-Landesstelle Wien in Kooperation mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit im April 2016 ins Leben gerufen.

Gefahrenquellen am Weg

Ausgangspunkt ist die Bushaltestellensituation vor Ort. Wesentliche Gefahrenquellen, die sich auf dem Weg von und zur Haltestelle, im Bereich der Haltestelle sowie bei der Benutzung des Busses ergeben könnten, werden mittels Gesprächsrunden, Arbeitsmaterialien und spielerischen Übungen besprochen. Beim Praxisteil an der Haltestelle und im Bus geht es um das Veranschaulichen und Üben der richtigen Verhaltensweisen. Die Marktgemeinde Kematen/Ybbs und ÖBB-Gmbh unterstützen diese Maßnahme sehr, da dadurch ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit der Kinder geleistet werden kann. Neben den von den Volksschukindern erstellten Regeln für die Bushaltestelle ist dies ein weiterer Baustein der Verkehrserziehung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.