22.03.2016, 12:39 Uhr

Neue Instrumente für das Landesklinkum Waidhofen

Gerald Weingartner, Silvia Schmutz, Gabriele Löbersorg-Floh, Gerhard Kriener, Leopold Hüttenbrenner (Foto: Lk Waidhofen)

Im Zuge einer Schulung wurden Mitarbeiter mit den neuen Instrumenten und Implantaten vertraut gemacht.

WAIDHOFEN. Seit Februar 2016 kommen im LK Waidhofen/Ybbs neue Bohr- und Sägemaschinen für orthopädische und unfallchirurgischen Operationen zum Einsatz.

Ersatzanschaffungen

Es handelt sich hier um Ersatzanschaffungen für teilweise schon ältere Geräte. Die Neuanschaffungen sind zudem leistungsfähiger und zeichnen sich durch bessere Handhabung aus.
Auch ein neues Platten-und Schraubensystem kommt nun im LK Waidhofen zum Einsatz. „Das neue System wird für Frakturbehandlung eingesetzt und zeichnet sich durch bessere anatomische Passform sowie durch höhere Frakturstabilisierung aus. In weiterer Folge bedeutet das für die Patientinnen und Patienten eine bessere Ausheilung“ informiert OA Dr. Gerhard Kriener, Leiter des Departments für Unfallchirurgie am LK Waidhofen.
Geeignet ist das neue System vor allem bei älteren Patienten mit z.B. Osteoporose. Aber auch bei sogenannten periprothetischen Frakturen (eine periprothetische Fraktur liegt vor, wenn der Knochen, in dem die Prothese verankert ist, gebrochen ist) ist es besser einsetzbar als die bisherigen Systeme, da winkelvariabel an der Prothese vorbeigeschraubt werden kann, was eine bessere Knochenverankerung und damit Belastbarkeit bedingt. Ein weiterer Vorteil des Systems liegt im besseren Handling - da es sich um Einzelverpackungen mit Barcode handelt kann die Dokumentation und auch die Nachbestellung besser abgewickelt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.