12.07.2016, 07:47 Uhr

Junge Braukunst und milder Gerstensaft

Robert Rennhofer genießt mit seiner Frau Andrea den Feierabend, dazu das selbstgebraute Hoamatbräu.

Aus Gerste, Wasser, Hopfen und Hefe kreiert Robert Rennhofer sein Hoamatbräu.

Ein Gutschein für einen Braukurs von seiner Frau Andrea vor etwa vier Jahren war für den Fischbacher Robert Rennhofer ausschlaggebend, dass er sich immer mehr der Kunst des Bierbrauens verschrieben hat.
Seit Jänner dieses Jahres kann man im Wirtshaus Gallbrunner in Waisenegg, wo auch gebraut wird, das "Joglland Hoamatbräu", wie das Bier getauft wurde, trinken. In eigenen Gläsern, auf dezenten Bierdeckeln, ohne Zusatzstoffe hergestellt, schmeckt es gleich noch besser.
Rennhofer, der beruflich als Fachlehrer an der HTL Kapfenberg unterrichtet, bezeichnet sein Bier als mild, mit gutem malzigem Geschmack, flankiert von der leicht bitteren Hopfennote. Vor allem sei es auch das weiche Wasser der Region, welches das Bier einzigartig mache. Ein Brauvorgang dauert insgesamt rund sechs Wochen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.