15.07.2016, 08:03 Uhr

5. Auflage der Rallye Weiz

Reini Sampl (vorne), Stefan Fritz, Hauptorganisator Mario Klammer, Günther Knobloch, Gernot Zeiringer, Miss Styria 2016 Janine Goger, Hermann Neubauer, Heimo Hinterhofer, Michi Böhm und Daniel Wollinger (von links).

Bereits zum fünften Mal geht nächstes Wochenende die Rallye Weiz über die Bühne.

Am 22. und 23. Juli wird es wieder laut in Weiz und Umgebung, wenn die Piloten bei den 16 Sonderprüfungen der Rallye Weiz ordentlich ins Gas steigen. Viele bekannte Namen, darunter Raimund Baumschlager und Hermann Neubauer, sind auch heuer am Start bei diesem Lauf zur österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft. In diesem Jahr gibt es insgesamt 74 Nennungen, auch einige Lokalmatadoren werden das Publikum begeistern. Die Zuschauermagneten werden auch heuer wieder die Rundkurse in Anger (am Freitag) und in Naas (am Samstag) sein. Besondere Herausforderungen für die Fahrer sind sicher der Gollersattel oder die Strecke in Koglhof, die auch als Powerstage gefahren wird.

Start am Freitag

Bereits vor dem Start am Freitag, der ca. um 17 Uhr vor der Weizer Stadthalle sein wird findet im Mühlwald wieder ein Shakedown statt. Danach werden am Freitag noch sechs Sonderprüfungen gefahren. Am Samstag gibt es dann die restlichen zehn SPs und um ca. 20 Uhr findet die Siegerehrung vor dem Gasthaus Strobl statt. Gleich gegenüber, bei der Firma Strobl Schotter & Beton, befindet sich auch die Servicezone.
Bereits am Donnerstag gibt es zum Auftakt der Rallye die Veranstaltung "Speed & Talk" im Gasthaus Strobl mit einigen bekannten Gesichtern wie ÖSV Skirennläuferin Cornelia Hütter, Rallye-WM-Co-Pilotin Ilka Minor, der 13-fache Rallye Staatsmeister Raimund Baumschlager, der aktuelle ÖM-Leader Hermann Neubauer, der Vertreter des Hauptsponsors der Knill Gruppe Christian Knill und der Geschäftsführer von Opel Österreich Alexander Struckl.

Internationale Beteiligung

Heuer ist es dem Rallye Club Steiermark mit seinem Boss Mario Klammer auch gelungen, sich den Status als Lauf zur FIA European Rally Trophy zu sichern. Neben den 65 Österreichischen Teams sind auch Fahrer aus Deutschland, Tschechien und der Schweiz zu Gast.
„Wir haben damit aber eine gute Basis geschaffen um zukünftig noch mehr internationale Aufmerksamkeit zu erreichen. Interessant wird für uns auch sein, wie die gesamte Bewertung der heurigen Rallye Weiz, durch die beiden FIA Observer Radovan Novak (Tschechien) und Miha Levec (Slowenien) ausfallen wird", so Mario Klammer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.