03.05.2016, 13:58 Uhr

Feistritzwerke-Steweag GmbH: Photovoltaik vom Fachmann um die Ecke

Das Team der Feistritzwerke-Steweag steht für innovative, regionale und nachhaltige Stromerzeugung in der Oststeiermark. (Foto: KK)
Wer eine umweltfreundliche Stromerzeugung sucht, wird bei Feistritzwerke-Steweag fündig.

Der Schutz der Umwelt und eine nachhaltige Energieerzeugung spielen eine immer größere Rolle. Aber wo bekommt man nachhaltigen Strom? Mit Fachwissen und 111 Jahren Erfahrung sind die Feistritzwerke-Steweag der geeignete Anspechpartner und ein wichtiger regionaler Partner.

Erfahrung und Regionalität
Die Feistritzwerke-Steweag können auf einen Erfahrungswert von 111 Jahren zurückgreifen. Angefangen als Kleinunternehmen mit dem Bau des Wasserkraftwerkes in Stubenberg und dem Ziel, Energie zu erzeugen, arbeiteten sie sich an die Spitze der nachhaltigen Energieversorgung in der Steiermark. Jährlich stehen sie mit über 200 oststeirischen Betrieben in Verbindung. Unter dem Motto „Wir wirtschaften in der oststeirischen Region und wir wirtschaften für unsere Region“ setzt die Firma nicht nur auf Regionalität, sondern auch auf umweltfreundliche Energieerzeugung.

Alles rund um Photovoltaik
Mit hochqualifizierten Fachleuten werden laufend neue Projekte durchgeführt. „Zum größten Projekt zählt sicher die 350-kW-Anlage auf der Freifläche in Modriach“, erzählt Robert Kohl, Abteilungsleiter von Energy-Engineering. „Für ein Einfamilienhaus ist eine Anlagengröße von drei bis vier kWp meist ausreichend. Je mehr Strom selbst genutzt werden kann, desto wirtschaftlicher ist der Betrieb einer solchen Anlage.“ Dies bedeutet, dass sich zum Beispiel Klimaanlagen optimal mit Photovoltaik betreiben lassen. Wichtig ist, die Anlagengröße auf den Stromverbrauch abzustimmen!

ENERGIESPAREN

Speichern statt einspeisen
Mit Hilfe eines Batteriesystems machen es die Feistritzwerke- Steweag möglich, dass überschüssige Energie gespeichert und in den Nachtstunden genutzt werden kann. Die Größe des Batteriespeichers sollte auf die Höhe des Nachtverbrauches ausgelegt werden. Eine andere Art der Speicherung ist die, überschüssige Energie in Form von Warmwasser zu speichern. Dadurch wird es möglich, die Heizung in den Sommermonaten stillzulegen. Für die Warmwasserbereitung sind auch Systeme am Markt, welche die Energie der Photovoltaikmodule direkt nutzen können und sehr einfach aufzubauen sind. „Ich sehe die nachhaltige Energie als unser aller Zukunft“, so Robert Kohl.


Feistritzwerke-Steweag GmbH
Gartengasse 36, 8200 Gleisdorf, bitte um tel. Voranmeldung
Tel.: +43 (664) 45 10828 – Mo. bis Fr. von 8 bis 16 Uhr
www.feistritzwerke.at
Abteilungsleiter Ing. Robert Kohl E-Mail: r.kohl@feistritzwerke.at


GEWINNSPIEL:

Zu gewinnen gibt es: 10 x 2 LED-Leuchtmittel 9W/E27

Einfach unten angeführte Frage beantworten und schon sind Sie dabei.
Das Gewinnspiel läuft bis 11.05.2016 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht umtausch- bzw. ablösbar, Ihre Daten werden nicht weitergegeben und dienen ausschließlich der Gewinnbenachrichtigung.

Die Aktion ist bereits beendet!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.