04.05.2016, 09:00 Uhr

Alleinerziehend – Wo finde ich Hilfe?

Beruf, Haushalt und Erziehung geschickt zu vereinbaren, heißt es für alleinerziehende Mütter. (Foto: panthermedia_net/ilona75)

Mütter, die ihre Kinder alleine erziehen, fühlen sich oft überfordert und brauchen Unterstützung.

WELS (nl). Wenn plötzlich nur noch ein Elternteil für den Lebensunterhalt, Betreuung und Erziehung der Kinder zuständig ist, kann das zur Herausforderung werden. In der Stadt Wels liegt der Anteil der alleinerziehenden Mütter bei 13,6 Prozent. "Alleinerziehende plagen meist finanzielle Sorgen. Auch die Regelung der Wohnsituation und der Umgang mit dem Vater können Probleme darstellen", weiß Natascha Lehrbaumer vom Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ) Klein & Groß in Wels. Eine Erstberatung kann Abhilfe schaffen. Anlaufstellen sind neben dem EKiZ die Frauenberatungsstelle Wels und der Verein Aktion Familie. 2015 suchten insgesamt 54 Frauen in Alleinerzieherfragen Rat bei der Frauenberatungsstelle. Leiterin Sonja Duda erklärt: "Im Erstgespräch wird die aktuelle Situation festgehalten. Gegebenenfalls vermitteln wir die Betroffenen auch weiter." Der Verein Aktion Familie hat eine ähnliche Funktion. "Unsere Berater kümmern sich beispielsweise um rechtliche Fragen oder führen Gespräche in schwierigen Lebenssituationen wie bei Trennungen", erklärt die Leiterin Brigitte Fuhrmann.
Auch die Kinderbetreuung muss geregelt werden. Meist ist dann fremde Hilfe gefragt. In der Region bieten die Tagesmütter Wels beispielsweise flexible Tagesbetreuung an. Aber auch der 'Omadienst' des Katholischen Familienverbands OÖ wäre eine Möglichkeit. Frauen ab 50+ kümmern sich um die Kinder. "Ein Drittel der Klienten sind Alleinerzieher", sagt Rita Wenger von der Zweigstelle Wels und Wels-Land.

Kinder leiden meist sehr
Eine Trennung stellt zudem immer eine psychische Belastung dar. Dem verlassenen Elternteil fehlt ein Ansprechpartner: "Die kostenlosen Baby-Mutter-Tage jeden Montag im EKiZ wären eine Möglichkeit, um Kontakt mit anderen Müttern, eventuell auch Alleinerzieherinnen, aufzunehmen", so Lehrbaumer. "Zudem können selbständig Alleinerziehertreffen organisiert werden. Unsere Räume stehen dafür kostenlos zur Verfügung." Nicht vergessen werden dürfen dabei die Kleinsten, die oft schwer mit der Trennung von Mama und Papa zurecht kommen. Evelyn Blanka-Klimstein vom EKiZ führt Trennungs- und Scheidungsbegleitungen mit der Familie oder mit Einzelpersonen durch. Themen sind dabei zum Beispiel 'Wie kann ich die Trennung bewältigen' oder 'Wie erlebt mein Kind den Verlust eines Elternteils'.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.