20.06.2016, 16:24 Uhr

Täter nach versuchtem Mord in Welser Altstadt-Lokal verhaftet

Zeugenaussagen und Bilder der Überwachungskamera im Lokal brachten die Polizei auf die Spur des Täters. (Foto: Überwachungskamera)

Für einen jungen Portugiesen klickten am Montag in Wels die Handschellen.

WELS. Nachdem eine junge Frau am 18. Juni in den frühen Morgenstunden in einem Fortgeh-Lokal in der Welser Hafergasse mit mehreren Stichverletzungen im Bauchbereich aufgefunden wurde, konnte die Polizei jetzt den mutmaßlichen Täter festnehmen. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen jungen Portugiesen. Der Mann, der sich laut Exekutive seit 2013 in Österreich aufhalten soll und im Gastgewerbe tätig ist, trat bisher nicht polizeilich in Erscheinung. Er dürfte sein Opfer laut Staatsanwaltschaft gegen 03.55 Uhr vor der Damentoilette abgepasst haben, offensichtlich mit dem Vorhaben, sie zu vergewaltigen. Als sich die junge Frau zur Wehr setzte, fügte er ihr mehrere Messerstiche zu. Zunächst konnte der mutmaßliche Täter unerkannt entkommen.

Videomaterial gesichtet

Zeugen erkannten den Mann auf veröffentlichten Bildern der Überwachungsanlage des Lokals wieder. Das führte die Polizei schließlich auf die Spur des Portugiesen. Die Cobra konnte ihn am 20. Juni gegen Mittag an seiner Wohnadresse in Wels-Land verhaften. Bei ersten Einvernahmen am Montag habe sich der mutmaßliche Täter laut Staatsanwältin Birgit Ahamer geständig gezeigt. "Bei seiner ersten Aussage gab er an, sich die Tat nicht erklären zu können", so Ahamer. Das Opfer, eine 20-jährige Studentin aus Linz-Land, musste noch in der selben Nacht im Klinikum Wels notoperiert werden. Mittlerweile ist die junge Frau außer Lebensgefahr.

Kameras für Hafergasse

Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß nimmt den Fall zum Anlass, auch für die Welser Hafergasse eine Videoüberwachung zu fordern: „Ohne die privaten Videoaufzeichnungen des Lokals wäre der gefasste Verdächtige vermutlich noch immer auf freiem Fuß. Ich unterstütze deshalb die Forderung von Landespolizeidirektor Andreas Pilsl nach einem Ausbau der Videoüberwachung und werde mich diesbezüglich rasch mit ihm in Verbindung setzen. Gleichzeitig ist auch die Forderung nach mehr Fußstreifen weiterhin aufrecht.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.