08.06.2016, 20:55 Uhr

Bitte ganz Europa um mehr Verständnis für die Flüchtlinge!

Der Fels hat im Haus in Obertraun wie eine Bombe eingeschlagen und glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass kein Menschenleben verloren wurde! Nun sehen wir die Bilder vom Abriss und fühlen uns sofort in die Lage der Menschen aus Syrien versetzt, deren Häuser auch zerstört wurde, wobei ich den Aufruf starten möchte, dass Menschen keine Kriege mehr benötigen, weil uns die Natur genügend Aufgaben noch stellen wird!


Schon in der Nacht wurden von der Gemeinde Obertraun für die ehemaligen Bewohner des Hauses sofort Ersatzquartiere geschaffen und ein großer Dank sei hier dem Obertrauner Bürgermeister Mag. Egon Höll ausgesprochen, ebenso die Feuerwehr und die Polizei, die ihre Dienste mit so viel Engagement absolvierten!

Auch die Landesregierung mit LH Dr. Josef Pühringer schaltet sich mit der Katastrophenhilfe und für die weiteren Schutzmaßnahmen großartig ein und das Gefühl der Hilfe auf allen Ebenen funktioniert großartig!

Wie man auf den Bildern sehen kann, fühlt man sich direkt nach Syrien versetzt, die Menschen sollten dort aber in den Ruinen noch weiterleben, wo weitere Bomben fallen, da ist ja der Fels und das Hochwasser wirklich noch gnädig, weil die Natur wieder eine längere Pause einlegt, der Mensch aber mit den Bomben nicht aufhören will und niemand mehr dort auf die armen Kinder und Familien Rücksicht nehmen will!


Die 28 EU Länder müssen daher eine Abstimmung über die zukünftige Flüchtlingshilfe durchführen und diese Abstimmung in eine "Mehrheitsabstimmung" verwandeln, also wenn 15 Staaten für die Flüchtlingshilfe sich aussprechen, ist diese anzunehmen! Alle 28 Staaten wird man nicht zu einer Einstimmigkeit bringen, diese gewünschte Einstimmigkeit verwandelt sich zur Zeit in eine egoistische Diktatur, nur beim "Nehmen und Geld verteilen" ist man "Einstimmig"!

Gegen diese Einstimmigkeit hat sich auch unser zukünftiger Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen ausgesprochen, eine unbedingte Notwendigkeit, um die EU handlungsfähig zu machen!


Schweden, Deutschland und Österreich können diese Aufgabe nicht im Alleingang meistern!

Die österreichischen Politiker hingegen müssen jetzt nicht das Sprachrohr der internationalen Flüchtlingspolitik werden, immerhin sind wir ein Kleinstaat und keine Weltmacht mehr und eine Rüge des Papstes Franziskus I. sollte Österreich sich nicht einhandeln!

Ganz Europa könnte diese Völkerwanderung nützen und im Kulturaustausch Gewinner werden, mehr Menschen bringen auch mehr Arbeitsplätze und das unnatürliche "Überalterungsproblem" wäre dann in Europa weg vom Tisch!

In dieser Einfachheit denken auch viele Menschen in Europa und die Politik muss mutiger sein und sollte die ausgezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel , die sich im Balanceakt befindet, viel engagierter unterstützen, denn das Volk von Europa ist für eine visionäre Entscheidung!



Euer Toby!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.