03.04.2016, 11:18 Uhr

Thomas Pechhacker neuer Staatsmeister im Rad-Trial - Tausende begeisterte Zuschauer am Wiener Rathausplatz

Mit einem Favoritensieg endeten die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Rad-Trial, die dieses Wochenende am Wiener Rathausplatz veranstaltet wurden. Thomas Pechhacker aus Purgstall war in der 20“-Klasse nicht zu schlagen und siegte mit null Fehlerpunkten souverän vor seinem Bruder Alexander und dem Salzburger Kilian Madegger. Das ARGUS-Bike-Festival bot die optimale Bühne für diese Veranstaltung, tausende Zuschauer waren bei dem hervorragend organisierten Bewerb von den Leistungen der Artisten auf zwei Rädern begeistert. Die Organisatoren machten damit auch beste Werbung für den UCI Trial-World-Cup in Vöcklabruck, wo die weltbesten Trial-Sportler am 30. und 31.07 2016 zu sehen sind.

Sieg mit einer Weltklasseleistung
Bei der Staatsmeisterschaft waren insgesamt vier Sektionen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden in zwei Durchgängen zu absolvieren. Thomas Pechhacker wurde seiner Favoritenrolle gerecht und absolvierte auch die die schwierigsten Hindernisse mit Bravour. Der Niederösterreicher zählt in der 20“-Klasse zur absoluten Weltspitze und konnte unter anderem beim Weltcup 2015 in Albertville den 2. Platz belegen. Den internationalen Wettbewerb in der 26“-Klasse sicherte sich am Wiener Rathausplatz Jonathan Sandritter aus Deutschland mit einer fehlerlosen Leistung.

Trial erfreut sich immer größerer Beliebtheit - Absteigen verboten
Trial erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ziel der Sportart ist es, mit dem Rad verschiedene Sektionen möglichst fehlerfrei zu durchfahren. Jede Sektion ist ein abgesperrter Parcours mit verschiedenen Hindernissen. Die mehrere Meter hohen Hindernisse werden aus Materialien wie Holzpaletten, Metallcontainern oder Fässern gestaltet, um eine abwechslungsreiche Veranstaltung zu bieten. Beim Durchfahren der Sektionen werden für das Absetzen der Füße oder das falsche Befahren Fehlerpunkte vergeben, wobei 5 Fehlerpunkte pro Sektion das Maximum sind. Jeder Fahrer hat für die Sektionen ein Zeitlimit von 2 Minuten. Bei einer Zeitüberschreitung werden Zeitstrafpunkte ausgesprochen. Bei 5 Fehlerpunkten (entweder wegen Berührung oder Zeitüberschreitung) muss der Fahrer die Sektion verlassen.

Trial-World-Cup am 30. und 31. Juli 2016 in Vöcklabruck
Die größte Trial-Radsportveranstaltung Österreichs findet mit dem 2. UCI Trial-World-Cup in Vöcklabruck statt. Der Internationale Radsportverband UCI hat den Bewerb in Oberösterreich am 30. und 31. Juli als eines von weltweit 5 Rennen im Rennkalender. Über 4.000 Zuschauer bestaunten bereits 2015 die weltbesten Trial-Akrobaten, ein spektakulärer Parcours wurde dafür beim Freibadgelände aufgebaut. Das Programm wird 2016 ausgebaut: Im Rahmen des 1. ASVÖ Bike-Festivals in Vöcklabruck findet neben dem Trial-World Cup auch ein Mountainbike-Rennen im Parkgelände statt, bei dem sowohl Profis als auch Firmenteams starten. „Es freut uns sehr, dass der Weltcup 2016 in Vöcklabruck seine Fortsetzung findet. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer haben das erst möglich gemacht“, so Organisator Walter Mayrhuber. Die Vorjahressieger - Jack Carthy (26“), Benito Ros (20“) sowie Tatiana Janickova werden alles daran setzen, um ihren Titel heuer erfolgreich zu verteidigen.

Bildtexte: (Fotos honorarfrei, Fotonachweis Wier PR)

Bild 1: Thomas Pechhacker ist der neue Österreichische Staatsmeister im Rad-Trial

Bild 2: Eine spektakuläre Show wurde den zahlreichen Zuschauern am Wiener Rathausplatz geboten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.