13.07.2016, 13:27 Uhr

Welser sind Wiens größter oberösterreichischer Bauträger

Erfolgreich gestartet: Bei Fertigstellung waren bereits 98 Prozent der Wohnungen im wohn:park:zwölf verkauft. (Foto: Consulting Company)

Die Consulting Company errichtet auf einem Kasernenareal Wiens größtes privates Wohnbauprojekt.

WELS/WIEN. Die Consulting Company Immobilien und Projektmanagement GmbH verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Betreuung von Immobilien und ist vor allem auf den oberösterreichischen Zentralraum und das Salzkammergut spezialisiert. Das Welser Unternehmen errichtete bereits rund 770 Wohnungen und 29.000 Quadratmeter Büro- und Dienstleistungsflächen. Seit mehreren Jahren ist man auch auf dem Wiener Markt aktiv. "In Oberösterreich war die Luft heraussen. Wir haben keine adequaten Objekte mehr gefunden. Zuletzt ist auch das geplante Wohnbauprojekt im Messeareal im Sand verlaufen", erklärt Anton Kammerstätter den Sprung in die Bundeshauptstadt. Er führt das Unternehmen gemeinsam mit seinem Sohn Florian, der nachsetzt: "Der Markt für Wohnung, wie wir sie bauen, ist in Wien definitiv gegeben."

Keine MA2412-Mentalität

Mittlerweile ist das Entwicklungsportfolio der Consulting Company in Wien auf fünf Projekte angewachsen. Nicht ohne Stolz hält man fest: "Wir sind Oberösterreichs größter Bauträger in Wien." Das erste Projekt, wohn:park:zwölf, ist bereits fertiggestellt. 146 hochwertige Wohnungen (43 bis 85 Quadratmeter) wurden im aufstrebenden 12. Bezirk in bester Lage zwischen Schloss Schönbrunn und Naschmarkt errichtet. Bei Fertigstellung waren bereits 98 Prozent der Wohnungen vergeben. "Mit dem wohn:park:zwölf ist uns ein perfekter Start in Wien gelungen", freut sich Florian Kammerstätter. "Wir haben fast 30 Millionen Euro investiert und offenbar genau den Wohngeschmack der Wiener getroffen. Darüber hinaus haben viele unserer oberösterreichischen Stammkunden nun auch bei unserem ersten Projekt in Wien investiert.“ Für das erste Großprojekt in Wien rechnete man mit bürokratischen Hürden, wurde aber eines Besseren belehrt. "Wien gilt als schwieriger Markt. Wir wurden aber sehr amikal behandelt und hatten es nur mit Vollprofis zu tun", lobt Florian Kammerstätter das Niveau der Behörden und scherzt, "es scheint, als hätten wir einen Oberösterreicher-Vorteil gehabt". Ebenfalls ungewohnt: Bei keinem der Projekte wurden Einsprüche von Anrainern geltend gemacht. Hier sei die Anonymität der Großstadt mitunter ein Vorteil.

Größtes privates Wohnbauprojekt in Wien

Neben weiteren Projekten im 12. und 14. Bezirk der größte Coup der Welser: der Kauf einer 41.000 Quadratmeter großen Teilfläche der Wiener Körnerkaserne. Dabei handelt es sich um einen Park von beeindruckender Größe. Wo einst die Offiziere des Bundesheeres Tennis spielten, ihre Längen im Schwimmbecken zogen und sich fit hielten, herrscht jetzt Wildwuchs. Die Bruttobaufläche geben die Kammerstätters mit 90.000 Quadratmetern an. Hier sollen 800 Wohnungen entstehen. 15.000 Quadratmeter sind für Dienstleistung und Handel vorgesehen. Derzeit läuft ein Architektenwettbewerb für städtebauliche Entwicklung. Aus mehr als 90 Einreichungen schafften es sieben Projekte in die zweite Runde. In der jetzt folgenden zweiten Stufe des Wettbewerbs werden die Teilnehmer ihr Team um Landschaftsplaner verstärken und ein Freiraumangebot für die
künftigen Bewohner und Anrainer schaffen. Das Siegerprojekt soll dann als Grundlage für den Bebauungsplan dienen. Mit einem Baubeginn ist nicht vor Sommer 2018 zu rechnen.

Über 1000 Wohnungen in drei Jahren

Die Welser Immobilienentwickler bauen ihre Wien-Aktivitäten weiter aus. In der Arndtstraße im 12. Wiener Gemeindebezirk wurden kürzlich zwei unmittelbar an den wohn:park:zwölf angrenzende Liegenschaften erworben. Der Bestand wird abgerissen, noch 2016 soll die Bauplanung eingereicht werden. Auf dem neu erworbenen Baugrundstück soll ein Objekt mit 36 zusätzlichen Wohneinheiten entstehen. Damit wächst die Gesamtzahl der Wohnungen im wohn:park:zwölf von 146 auf rund 182.
Neben den beiden Baustufen des wohn:park:zwölf und der Körnerkaserne gehört zudem eine Wohnanlage in der Leyserstraße (Penzing), für die noch 2016 der Baustart für rund 80 Wohnungen geplant ist, sowie eine kürzlich erworbene Liegenschaft in Breitensee (14. Bezirk), auf der ein Entwicklungsprojekt mit rund 115 Wohnungen gestartet werden soll, zu den Projekten der Consulting Company in Wien.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.