17.07.2016, 17:13 Uhr

Axams stand im Zeichen der Primiz von Andreas Zeisler

Andreas Zeisler feierte in seiner Heimatgemeinde Axams die Primiz.

Der Priesterweihe vor zwei Wochen folgte die feierliche Primiz in seiner Heimatgemeinde!

Eine Primiz – die erste Messe eines neu geweihten Priesters – ist keine alltäglich Sache. Dementsprechend stand die Gemeinde Axams am Sonntag ganz im Zeichen dieses Festes von Andreas Zeisler. Er wurde vor zwei Wochen in Innsbruck von Bischof Manfred Scheuer zum Priester geweiht (Bericht siehe HIER).
Der Primiziant wurde am frühen Morgen von der Musikkapelle, der Schützenkompanie, den Kameraden, der Fahnenabordnung der Feuerwehr, dem Kirchenchor, dem Pfarrgemeinderat und natürlich von den Priestern samt Ministranten in seinem Elternhaus abgeholt und zur Pfarrkirche begleitet. Pfarrer Peter Ferner, die ehemaligen Axamer Pfarrer Paul Kneussl und Rudolf Silberberger sowie weitere Vertreter der hohen Geistlichkeit bildeten einen würdigen Rahmen für die erste Messe von Andreas Zeisler.

Kompetenz auf der Tuba

Im Anschluss zog die Prozession zum Musikpavillon, wo es die Ansprachen Pfarrer Peter Ferner, des Lienzer Dekans Bernhard Kranebitter und von Bgm. Christian Abenthung gab. Nach den Dankesworten von Andreas Zeisler hatte die Musikkapelle für ihr ehemaliges Mitglied noch eine besondere Überraschung parat. Er durfte bei einem Marsch die Tuba blasen – freilich nicht, ohne zuvor Röckl und Hut auszufassen. Der blasmusikalischen Aufgabe zeigte sich Zeisler in vollem Umfang gewachsen, Gerüchte über ein Comeback im grünen Trachtenrock wollte er jedoch nicht bestätigen.
Eine gemeinsame Agape bildete den Abschluss der Feierlichkeiten. Am Nachmittag gab es noch eine Dankandacht, bei der der Axamer Neo-Priester auch den Einzelprimizsegen spendete.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.