04.07.2016, 18:36 Uhr

Baubeginn für den neuen Kindergarten in Axams

Axamer Kinder beim „Spatenstich“ für ihren Kindergarten mit Baumeister Ing. Josef Huber, Architekt Andreas Scharmer, NHT-GF Hannes Gschwentner, Bgm. Christian Abenthung und LR Johannes Tratter. (Foto: NHT/Vandory)
AXAMS. Die Neue Heimat Tirol (NHT) errichtet in Axams einen inklusiven Kindergarten mit Kinderkrippe. Die Fertigstellung dieses Vorzeigeprojekts ist für Mai 2017 geplant. Am Montag erfolgte der Spatenstich. Insgesamt werden rund 5,2 Millionen Euro investiert. Die Pläne stammen von der Architektengemeinschaft Arge Dr. Georg Cernusca und Scharmer-Wurnig Architekten. Die Errichtung erfolgt durch die Neue Heimat Tirol und der Betrieb durch das Elisabethinum Axams. „Wir sind ein Kindergarten für alle und wollen, dass jedes Kind hier einen guten Platz findet und mit Freude Kind sein kann“, so slw-Geschäftsführer Franz Tichy.

Fertigstellung bis Mai 2017

„Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit dem Baurechtsgeber slw Elisabethinum und im engen Kontakt mit der Gemeinde dieses Vorzeigeprojekt verwirklichen können. Die NHT beweist damit einmal mehr ihre Kompetenz in der Realisierung von kommunalen Infrastrukturprojekten“, erklärt NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner. Aktuell wird mit dem neuen Wohn- und Pflegeheim Natters ein weiteres Großprojekt im Mittelgebirge verwirklicht.


Plätze dringend benötigt

Bürgermeister Christian Abenthung: „Als stark wachsende Gemeinde benötigen wir dringend neue Kinderbetreuungsplätze. Mit den zusätzlichen 105 Kindergarten- und 22 Krippenplätzen schaffen wir ein attraktives Angebot für unsere jungen Familien. Vom Elisabethinum wurde der Baugrund so günstig zur Verfügung gestellt, dass die Kosten erheblich unter dem ortsüblichen Wert und auch noch weit unter den Kosten für den sozialen Wohnbau liegen.“

Detailpläne

Der neue Kindergarten wird ganztägig und ganzjährig geführt. Inklusion heißt: Jedes Kind ist willkommen. Damit können ausreichend Plätze für alle Kinder aus Axams angeboten werden. Sechs Kindergartengruppen und zwei Kinderkrippengruppen finden im neuen Kindergarten Platz. Durch intelligente Planung kann eine kindergerechte und großzügig wirkende Raumaufteilung bei gleichzeitig günstigen Gesamtbaukosten verwirklicht werden. Die Gruppenräume des Kindergartens verteilen sich auf die zwei Obergeschoßebenen. Der Bereich der Kinderkrippe liegt ein Halbgeschoß unter Haupteingangsniveau.
Neben den Gruppenräumen gibt es auch einen Werkraum, ein Atelier, eine Bibliothek, einen Schlafraum sowie einen großen Bewegungsraum. Diese sind durch Begegnungszonen miteinander verbunden. Im dazu gehörigen Garten sind ein 400 m² großer Außenspielbereich zum Kindergarten sowie ein 150 m² großer Freibereich für die Kinder der Tageskrippe vorgesehen.
Das gesamte Gebäude wird in Massivbauweise unter Berücksichtigung ökologischer Grundsätze errichtet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.