15.08.2016, 12:00 Uhr

Grinzens: Wohngruppe "SAWA" nimmt Gestalt an

Auf die Fragen des BürgerInnenrates (Bild: Präsentation) wird in einem Rundbrief geantwortet.

Bürgermeister beantwortet mittels 4-seitigem Rundschreiben Fragen zum Flüchtlingsprojekt!

In der Gemeinde Grinzens beschäftigt man sich weiterhin mit der Unterbringung von "unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF). Über den ersten Informationsabend sowie die Ergebnispräsentation des erstmals einberufenen BürgerInnenrates zum Flüchtlingsprojekt "SAWA" (der Name bedeutet "zusammen") wurde bereits berichtet. Mittlerweile hat sich auch eine "Resonanzgruppe" – bestehend aus den Gemeinderatsmitgliedern und der Vertretern der vorsehenen Betreuungsfirma "Ibis Acam" mit den aufgetretenen Fragen beschäftigt.

Fragen und Antworten

Die wesentlichsten Fragen sowie Antwort- und Lösungsansätze werden in einem 4-seitigen Rundschreiben aufgelistet, mit sich Bgm. Anton Bucher an die Bevölkerung wendet. Der Zeitplan für einen Hausumbau, der Tagesablauf der Jugendlichen, die Betreuung in den Nachtstunden, die Vermittlung von Werten, die Zukunftsperspektiven der Jugendlichen, die Koordination mit Vereinen und Initiativen und einige andere Punkte mehr werden ausführlich erläutert.

Persönliches Kennenlernen

Im weiteren Projektverlauf ist demnächst das "Kennenlernen der unmittelbaren Nachbarn" geplant, die vom Bürgermeister persönlich informiert werden sollen. "Nach Einzug der Jugendlichen und einer kurzen Eingewöhnungsphase ist die Veranstaltung eines Festes zur Einweihung geplant. Dazu sind alle Nachbarn und DorfbewohnerInnen herzlich eingeladen", schreibt Bgm. Anton Bucher im Rundbrief.

Weitere Optionen

Bgm. Bucher informiert auch über weitere Optionen im Falle eines Scheiterns des Projekts "Ibis Acam": "In diesem Fall gäbe es noch die Möglichkeit, Grund für die Errichtung günstiger Fertigteilhäuser zur Verfügung zu stellen", so der Originaltext. Weiter: "Hier würden dann mit großer Wahrscheinlichkeit männliche Flüchtlinge im Alter von 20 bis 40 Jahren untergebracht, die kaum arbeiten dürfen, keine Aufgaben haben und nicht wissen, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen."
Schlussfolgerung: "Der Gemeinderat ist der Meinung, dass dieses betreute Wohnprojekt für unbegleitete Minderjährige für die Gemeinde Grinzens die verträglichste Art der Flüchtlingsbetreuung bedeutet"!

Kostenfrage

Nach derzeitigem Stand sind für die Gemeinde kaum außergewöhnliche Kosten zu erwarten. An Einnahmen wird es Kommunalsteuer des Betreuungspersonal der Fa. Ibis Acam geben. Die Höhe richtet sich nach dem Verdienst der Angestellten – für Teilzeitkräfte sind aber kaum Steuererträge vorgesehen. Bgm. Anton Bucher: "Insgesamt sind für die Gemeinde Einnahmen zu erwarten, deren Höhe sich allerdings in Grenzen halten wird!"

Info-Links

Die gesamten Infos über den Projektverlauf in Grinzens finden Sie im Internet auf der Homepage der Gemeinde Grinzens: www.grinzens.tirol.gv.at

Infos über die Fa. Ibis Acam stehen auf deren Homepage: www.ibisacam.at

Eine Vielzahl an Informationen zur rechtlichen Situation bei Asylverfahren hat die Landesregierung Vorarlberg veröffentlicht: www.handinhandinvorarlberg.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.