27.10.2016, 08:00 Uhr

Tattoo-Studio Monkeybars in 1170 Wien Hernals: Kunstwerke für die Ewigkeit

Jung, dynamisch und vor allem kreativ – das zeichnet das Team von Monkeybars Ink aus. (Foto: Monkeybars-Ink)

Die Geschichte der Tattoos hat eine lange Vergangenheit. Besonders aufwändige und großflächige Tätowierungen sind von den eisenzeitlichen Skythen bekannt, die im 8. - 7. Jahrhundert v. Christus in der eurasischen Steppe beheimatet waren.

Was mit einfach gehaltenen Mustern begann, hat sich im Laufe der Zeit zu echter Kunst gewandelt. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wie man an den vielfältigen Motiven erkennen kann, und je nach Geschmack bunt oder schwarz gestaltet sind.

Vor acht Jahren entdeckte Dalia Jay, Inhaberin von Monkeybars Ink, ihre Leidenschaft für Tätowierungen. Nach ihrer Matura beschloss sie daher die Ausbildung zur Tätowiererin zu machen.

"Seitdem habe ich sehr viel Erfahrung gesammelt und mich stets weiterentwickelt. Ich versuche immer am neuesten Stand zu sein, was sehr viel Bewegung in mein Leben bringt", berichtet die Biologiestudentin.


Ein (Berufs-) Leben voller Kreativität

Wenn es die Zeit zuläßt, widmet sie ihre Freizeit ihrer zweitliebsten Tätigkeit, der Malerei. Dann haucht sie mit Tierbildern langweiligen, weißen Wänden neues Leben ein. Neu für sich entdeckt hat sie auch die Fotografie, die das Ausleben ihrer Kreativität komplettiert.

Ihr Studio befindet sich in einer ruhig gelegenen Gegend im 17. Bezirk. Empfangsbereich und Eingriffsbereich sind voneinander räumlich getrennt und garantieren dadurch ausreichend Privatsphäre. Die Kunden sollen sich in jedem Fall wohlfühlen und entspannen können. Betritt man das Studio, so fällt sogleich auf, wie sauber und ordentlich es ist.



"Bevor ich wissen will, ob jemand tätowieren kann, will ich von ihm wissen, ob er die Hygiene verstanden hat," stellt die junge Tattookünstlerin ohne wenn und aber klar. Und davon kann sich jeder selbst überzeugen, indem er auf einen Kaffee vorbeikommt und sich ein eigenes Bild davon macht.

Künstlerisch der Masse entfliehen

Neue Impressionen und Ideen erfährt Dalia auf Tattoo Conventions, auf denen sie regelmäßiger Gast ist. Dort tauscht sie sich mit anderen Kollegen aus und präsentiert ihren eigenen Stil.

"Es ist mir ein großes Anliegen, mit meinen Arbeiten aus der Masse zu stechen, was mir mit meiner live different - live freehand Einstellung sehr gut gelingt. Gerade heute, wo es mehr als genug Tätowierer gibt, lege ich sehr viel Wert auf Wiedererkennungswert und Einzigartigkeit," erklärt Dalia Jay.

Wenn sich Dalia Jay an die Arbeit macht, dann verwendet sie nicht nur Bleistift und Papier. Die Haut ist bei jedem Menschen anders beschaffen, deswegen sollte individuell auf sie eingegangen werden. Freihändig zeichnet sie das zuvor gemeinsam erarbeitete Motiv auf die Haut des Kunden. Dadurch ist es möglich sich auf die Form der gewünschten Körperstelle zu konzentrieren und das Motiv an die Stelle anzupassen.

Hin und wieder kommt es auch vor, dass eine Blaupause gewünscht wird, die von ihr und dem Kunden vorbereitet wird. Dies geschieht schon am ersten Tag des vereinbarten Termins, damit zwischen Tattookünstler und Kunde eine Vertrauensbasis geschaffen wird. Schließlich soll der Kunde eine Freude mit dem Kunstwerk auf Lebensdauer haben.

Kontakt:
Monkeybars-Ink
Kalvarienberggasse 57
1170 Wien
Tel: 01/4020462
Mail: dalia@monkeybars-ink.com
Homepage: monkeybars-ink.com

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.