04.05.2016, 10:47 Uhr

Vom Pop-Up zum Palaisgarten

"Eigentlich wollten wir unabhäng sein, nie ein eigens Lokal haben", lacht Sarah und präsentiert ihren köstlichen Zitronenkuchen

Die Guerilla-Schwestern Scharl haben in der Favoritenstraße nun eine Bäckerei eröffnet.

WIEDEN. Was vor fünf Jahren als "Guerilla-Back-Pop-Up" in der eigenen Wohnung an der Rossauer Lände begann, gibt es jetzt - genauso charmant, köstlich und mit Blick auf den Garten des Palais Erzherzog Carl Ludwig - in ihrer Kaffeehaus-Greißlerei.

"Wir haben damals mit dem Backen für uns und unsere Freunde gestartet, weil es einfach Spaß machte", erzählt Sarah Scharl, die jüngste der drei Schwestern. Bald standen die Leute im Stiegenhaus Schlage, ein Pop-Up Keks- und Kuchenverkauf folgte dem anderen. Das störte irgendwann natürlich die professionelle Konkurrenz und die drei gründeten kurzerhand einen Verein. "Im Vorjahr haben wir dann gemerkt, dass praktisch jeder ein Pop-Up veranstaltet und ein bisschen die Luft draußen war, vor allem für uns selber", erinnert sich Sarah.

Geniessen im Palaisgarten

Das Lokal in der Favoritenstraße entdeckten sie per Zufall. "Hier war zuletzt die Pessoa Music Lounge untergebracht, alles war dunkel und sah so gar nicht nach einem Lokal aus, in dem wir uns sesshaft machen könnten. Aber die Lage und der traumhafte Ausblick in den Garten hat uns sofort gefallen", erinnert sich Sarah.
Der Palaisgarten wird übrigens gerade mit Möbeln bestückt und für den Sommerbetrieb hergerichtet. Im Lokal gibt es 16 Sitzplätze, eine bequeme Couch und dank der offenen Küche kann man sogar beim Backen zusehen.

Torten und Brettljause

"Eigentlich wollten wir unabhäng sein, nie ein eigens Lokal haben", lacht die 28jährige Sarah, die eigentlich als Schauspielerin arbeitet. Denn sie ist mit ihren Schwestern Vanessa und Isabel in einer Familie mit Gastwirtschaft in einem kleinen Vorarlberger Dorf aufgewachsen. "Da haben wir natürlich in unserer Freizeit und den Ferien ausgeholfen." Und gemerkt: Einerseits ein faszinierender Job, aber auch anstrengend. Und nichts, was die drei jemals beruflich machen wollten.

Die älteste Schwester kam vor 20 Jahren zum Studium nach Wien, ist Journalistin, dann folgte Isabel, zuletzt Sarah. "Ich kann mir zum Glück meine Engagements als Schauspielerin so legen, dass das mit dem Lokal gut vereinbar ist." Dort hält sie zumeist die Stellung.

Backen im Blut

Sarah backt, seit sie denken kann, Vanessa ist Meisterin des Quiche-Backens und Isabel kümmert sich auch ums Eingemachte, Marmeladen und Sirupe. "Wir haben das Backen einfach im Blut und ergänzen uns prächtig."
Geöffnet ist die Guerilla Bakery in der Favoritenstraße 7 von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr. Frühstück gibt´s bis 14 Uhr.

"Eigentlich wollten wir unabhäng sein, nie ein eigens Lokal haben", lacht die 28jährige Sarah, Schauspielerin, wenn sie nicht gerade bäckt, oder die Gäste bedient. Denn sie ist mit ihren Schwestern Vanessa (32) und Isabel (41) in einer Familie mit Gastwirtschaft in einem kleinen Vorarlberger Dorf aufgewachsen. "Da haben wir natürlich in unserer Freizeit und den Ferien ausgeholfen." Und gemerkt: Einerseits ein faszinierender Job, aber auch anstrengend. Und nichts, was die drei jemals beruflich machen wollten.

Die älteste Schwester kam vor 20 Jahren zum Studium nach Wien, ist Journalistin, dann folgte Isabel, zuletzt Sarah. "Ich kann mir zum Glück meine Engagements als Schauspielerin so legen, dass das mit dem Lokal gut vereinbar ist." Dort hält sie zumeist die Stellung. Und Sarah backt, seit sie denken kann - denn sie liebt Süßes in jeder Form. Vanessa ist Meisterin des Quiche-Backens und Isabel kümmert sich auch ums Eingemachte, Marmeladen und Sirupe. "Wir haben das Backen einfach im Blut und ergänzen uns prächtig."

Geöffnet ist Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr. Frühstück gibt´s bis 14 Uhr (auch als original Vorarlberger Brettjause!)
Guerilla Bakery, Favoritenstraße 7, 1040 Wien
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.