05.09.2016, 16:51 Uhr

100 Jahre Naschmarkt: Boris Bukowski rockt die Schleifmühlbrücke

Bereits um 1780 handelten Bauern mit Milchprodukten am noch unregulierten Wienfluss, der Naschmarkt in seiner heutigen Form allerdings entstand erst ab 1910 mit der Planung und Errichtung von einheitlichen Marktständen im Stil von Wiens Star-Architekten Otto Wagner. 1916 wurde das Marktamtsgebäude direkt an der Kettenbrückengasse fertiggestellt, sozusagen der Anknüpfungspunkt für die historische Jubiläumsfeier in diesem Jahr.

Der Naschmarkt hatte vor einigen Jahrzehnten nicht den besten Ruf. Dies änderte sich aber zusehends, als nicht nur der Markt modernisiert wurde, sondern auch das direkt anliegende Freihausviertel sich zu einem Szenegrätzel mit Clubs, Bars, innovativen Shops, Kreativ-Büros und Galerien entwickelte.

Mehr als 65.000 Personen besuchen pro Woche den kürzlich wieder um 15 Millionen Euro sanierten Markt, der aktuell aus 123 fixen Ständen und 60 Plätzen für landwirtschaftliche Erzeuger und Marktfahrer besteht. Kritik bleibt trotzdem nicht aus. Vor allem der ständige steigende Unterhaltungscharakter des Naschmarktes und die Ausweitung der gastronomischen Angebote sind manchen ein Dorn im Auge. Die allerdings ohnehin begrenzt ist. So darf laut Marktordnung die Gastronomie nicht mehr als maximal ein Drittel der zur Verfügung stehenden Marktfläche ausmachen. Und naturgemäß bringt diese zusätzlich kaufkräftiges und neues Publikum in das 2,3 Hektar große Areal.

Auch an den beiden Festtagen kamen bei schönstem Wetter und buntem Programm auf den seit 2009 allein zum Bezirk Mariahilf gehörigen Naschmarkt. Neben zahlreichen Sonderaktionen, Lesungen, Gewinnspielen und musikalischen Auftritten (von Latin, Stojka-Jazz bis zu groovigen DJ-Sets) engagierte das Veranstalter-Team auch einen Austro-Pop-Star der 80er und 90er, der noch lang nicht zum alten Eisen gehört: Boris Bukowski.

Direkt in der (neuen) Begegnungszone der Schleifmühlbrücke präsentierte der promovierte Jurist und Buch-Autor („Unter den bunten Hunden“) auf der Musik-Bühne nicht nur seine großen Hits „Trag meine Liebe wie einen Mantel“, „Fandango“ oder „Der Fritze mit der Spritze“, sondern auch eine Georg Danzer-Coverversion („Weiße Pferde“) und einige neue Titel aus seinem Repertoire. Tracks wie „Diese Stadt“ oder „Gibt´s ein Leben vor dem Tod“ – laut seiner Diktion Songs aus diesem Jahrtausend – stehen aktuellen Werken von Wanda, Bilderbuch oder Ja Panik um nichts nach. Über deren Erfolg sich der junggebliebene 70jährige freut, gilt er doch als heftiger Kritiker des neuen Ö3-Formatradios, das jungen österreichische Künstlern keine adäquate Plattform bietet.

Als letzte Zugabe brilliert Bukowski mit seinem größten Hit „Du bist wie Kokain“, dann muss der gebürtige Fürstenfelder und seit vielen Jahren in Wien lebende Musiker leider die Bühne verlassen. Am Naschmarkt allerdings wird noch bis Mitternacht weitergefeiert. Und das ist gut so.

www.oliverplischek.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.