20.06.2016, 19:52 Uhr

Wiener Neustadt: Dichtes Arbeitsprogramm zu Sommerbeginn

Klaus Schneeberger: Zufriedene Bilanz und optimistische Zukunftsprognose.

(Red.).- FH-Neubau in der Innenstadt, Ausstieg aus Schweizer Franken-Kredite & Neuorganisation „Essen auf Rädern“ – Bürgermeister Schneeberger: „Der neue Weg wird engagiert fortgesetzt!“

„Die Arbeit in unseren Gemeinderatsausschüssen steht weiter unter dem Motto ‚Wiener Neustadt sanieren und weiterentwickeln‘. Der neue Weg wird also engagiert fortgesetzt.“ Mit diesen Worten skizzierte Wiener Neustadts Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger die Arbeitsschwerpunkte, die in der Stadt noch vor dem Sommer umgesetzt oder zumindest auf Schiene gebracht werden.

Der Bürgermeister nannte dabei folgende Projekte, die in den Ausschusssitzungen im Vorfeld der Stadtsenats- und Gemeinderatssitzung nächste Woche behandelt werden:

Fördervereinbarung FH Wiener Neustadt

Das Jahrhundert-Projekt der FH-Erweiterung in der Innenstadt nimmt konkrete Formen an.
Die Stadt beschließt einen Fördervertrag mit der Fachhochschule bzw. ihrer Immobilien-Tochter FHI, der bis zum Jahr 2045 7,2 Millionen Euro als Unterstützung zusagt.

Konvertierung der Schweizer Franken-Kredite in Euro

Die Stadt Wiener Neustadt hat Ende letzte Woche all ihre Kredite, die noch in Schweizer Franken aushaftend waren, in Euro konvertiert.
Dies viel rascher als geplant. Gemeinsam mit den Banken wurde auf die Situation an den Finanzmärkten reagiert.
Durch die Konvertierung entstand letztlich ein Kursverlust gegenüber den Einstiegskursen von rund 11,3 Millionen Euro. Gegenüber den Planungen konnte aber ein deutlich besserer Kurs erzielt werden.
Die Konvertierung stellt auch die Basis für die geplante Umschuldung der Kredite der Stadt dar.
Der Schuldenstand der Stadt beläuft sich somit per Ende 2016 auf 181,2 Millionen Euro.

Neuorganisation „Essen auf Rädern“-Zustellung

Die Essenszustellung der Aktion „Essen auf Rädern“ erfolgte bislang durch den städtischen Bauhof.
Im Zuge der Budgetkonsolidierung wurde das gesamte Projekt evaluiert und nach Verbesserungsmöglichkeiten gesucht.
In Zukunft wird die Auslieferung und das Fuhrparkmanagement nun durch die Langzeitarbeitslosen-Initiative „Phönix“ erfolgen.
Dadurch erspart sich die Stadt rund 55.000,- Euro.

Spielplatz im Stadtpark

Anstelle des bisherigen Kleintierzoos entsteht im Stadtpark ein neuer, großer Kinderspielplatz.
Vorgesehen sind eine große Spiel-Rutschen-Turm-Anlage, ein Kletterturm, eine Wasserspielanlage, sowie eine Sandbaustelle.
Die Fertigstellung des 130.000-Euro-Projekts ist für Herbst geplant.

Grundsatzbeschluss zur Sanierung der Fußgängerzonen

Herzog Leopold-Straße und Wiener Straße inklusive der Seitengassen werden generalsaniert.
Es werden sowohl die Einbauten als auch die Oberfläche erneuert.
Gestartet wird mit der Herzog Leopold-Straße (Einbauten: Herbst 2016/Errichtung: Februar bis November 2017), danach folgt die Wiener Straße (Einbauten: Herbst 2017, Errichtung: Februar bis November 2018).
Die Baukosten betragen ca. 5,8 Millionen Euro inkl. USt.

Diverse Förderungen

Folgende Förderungen und Subventionen werden ebenfalls beschlossen:
LandesausstellungsGmbH: EUR 100.000,-
Aktion „Schulbedarfsgutscheine“ (für „PlusCard“): EUR 70.000,-
Ballsportvereine: EUR 30.000,- an Infrastrukturkosten
Filmfestival „FRONTALE“: EUR 19.000,-
Verein Wendepunkt: EUR 16.300,-
Tierschutzverein: EUR 3.600,-
Eislaufverein: EUR 3.600,-
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.