07.03.2016, 18:31 Uhr

VCU Wiener Neustadt: Tabellenführung in der 2. Bundesliga Ost

(Foto: VCU Wiener Neustadt)

Das Bundesligateam des VCU Wiener Neustadt konnte vergangenes Wochenende zwei Siege einfahren.

3-Satz-Erfolg über St. Valentin

Am Samstag trafen die Bundesligaherren auf den Aufsteiger aus der oberösterreichischen Landesliga, den ATSV St. Valentin. Zu Beginn ließen die Gäste gleich ihre Klasse aufblitzen. Angeführt von dem ehemalige 1. Bundesligaspieler Matthias Polixmair wurden die Neustädter stark unter Druck gesetzt. Doch im Gegensatz zu den Spielen der vergangenen Wochen waren die Union Spieler hellwach und konnten den Anfangsschwung der Gäste schnell bremsen. Ein kleiner Vorsprung konnte herausgespielt werden und somit wurde der erste Satz 25:21 für das Heimteam entschieden. Im zweiten Durchgang war der Druck der Neustädter sehr groß. Die Oberösterreicher fanden nie zu ihrem Spiel und ungefährdet konnte man den Satz 25:16 gewinnen. Den Schwung nahmen die Neustädter Herren auch in den dritten Satz mit. Angeführt von einem überragendem Spielmacher Alexander Postl auf der Zuspielposition wurde schnell ein komfortabler Vorsprung herausgearbeitet. Nach 69 Minuten verließ die Mannschaft von Trainer Stephan Palmberger als Sieger den Platz.
„Heute haben wir ein fast perfektes Spiel gezeigt. Starkes Service, ein hervorragendes Angriffsspiel und auch spektakuläre Verteidigungen haben uns den verdienten Sieg gebracht!“, so Obmann Franz Kaiser nach dem Spiel.

Krimi gegen Amstetten

Am Sonntag mussten die Neustädter bereits wieder aufs Spielfeld. Der Gegner diesmal VCA Amstetten 2 , ein Team gespickt mit aktuellen Juniorennationalteamspielern. Ein offener Schlagabtausch zeichnete sich ab dem ersten Ballwechsel ab. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Leider konnten die Neustädter diesmal nicht die gleiche Leistung wie gegen St. Valentin abrufen. Immer wieder gab es Phasen wo zu viele Eigenfehler begangen wurden und der Gegner neuen Auftrieb bekam. Eine gute Serviceserie zu Ende des Satzes sicherte aber den knappen Satzgewinn von 25:21 für die Heimmannschaft. Ein ähnliches Bild auch im zweiten Satz. Lange lief man einem Rückstand hinterher. Angeführt von Routinier Andreas Schmied kämpfte man sich heran und hatte sogar Satzball der leider nicht verwertet wurde. Zwei Serviceass brachten den Gegner in Front, der den Satz schließlich 29:27 gewinnen konnte.
Auch der Dritte Durchgang nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 16:11 für Amstetten war es Alexander Postl der mit 7 Service in Serie diesen Satz noch eine Wende gab. Die Volleyballer des VCU Wiener Neustadt mussten aber hart kämpfen um den Durchgang 25:23 für sich zu entscheiden. In Satz vier erwischten die Hausherren einen schlechten Start. Amstetten spielte souverän und konnte mit dem Service so viel Druck erzeugen, dass die Neustädter bis zum Schluss sich nicht mehr herankämpfen konnten. Ein fünfter Satz musste die Entscheidung bringen. Schnell lagen die Neustädter 6 Punkte zurück (der Entscheidungssatz endet schon bei 15). Jetzt erwachte aber das Kämpferherz der jungen Truppe. Eine gute Serie im Service und darauffolgend gute Verteidigungen die von Top-Angreifer Andreas Schmied im Gegenangriff zum Punkt verwertet wurden, brachten die Neustädter in Front. Auch die Auszeiten des gegnerischen Coaches konnten den nun rollenden Angriffsexpress nicht mehr stoppen. 15:12 wurde der dritte Satz gewonnen.

Kommenden Sonntag geht es weiter. Der VCU Wiener Neustadt erwartet um 16 Uhr die Hot Volleys aus Wien in der Europaschule.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.