02.08.2016, 10:46 Uhr

Fadenscheinige Teppichhändler versuchen Lavanttaler abzuzocken

Die Polizeibeamten der PI St. Andrä bitten eventuell weitere Geschädigte, sich bei der Dienststelle persönlich oder telefonisch unter 059133/2166 zu melden (Foto: KK)

Verdacht des Betruges: Die St. Andräer Exekutive warnt die Lavanttaler Bevölkerung vor zwei deutschen Teppichhändlern, die sich mit ihrem Geschäft in Wolfsberg als Iraner und Experten für die Reinigung und Reparatur für Perserteppiche ausgeben.

ST. ANDRÄ, WOLFSBERG. Einige Exekutivbeamte der Polizeiinspektion (PI) St. Andrä führen derzeit Ermittlungen gegen zwei Männer mit deutscher Staatsbürgerschaft, die sich als Perser ausgeben und mit Firmensitz in Wolfsberg per Flugzettel die Reinigung und Reparatur von Teppichen nach iranischer Tradition anbieten.

Geschädigte aus St. Andrä zeigte Betreiber des Geschäftes an


Dabei besteht jedoch der Verdacht, dass die Leistungen zu weit überhöhten Preisen angeboten, diese aber nicht bzw. nicht fachgerecht erbracht werden. Einer 49-jährigen Frau aus St. Andrä wurde am 12. Juli die Reinigung ihrer Teppiche zu einem Pauschalpreis von 5.000 Euro angeboten, nach Anzeige bei der Polizei dann jedoch nur mehr 800 Euro in Rechnung gestellt, wobei der Verdacht besteht, dass die angebotenen Leistungen nicht bzw. nicht fachgerecht erbracht wurden.

St. Andräer Polizei sucht weitere Geschädigte


Die Polizeibeamten der PI St. Andrä bitten eventuell weitere Geschädigte, sich bei der Dienststelle persönlich oder telefonisch unter 059133/2166-100 zu melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.