19.04.2016, 18:18 Uhr

Gute Worte, gute Hände, gute Augen

Christoph Kranitzki, Kaplan in der Stadtpfarre Wolfsberg, krzysztof.kranicki@gmail.com (Foto: Pressestelle)

GLAUBENSFRAGE

Das Kirchenbild, das wir in der Bibel finden, ist eine faszinierende Einladung für jede und jeden von uns. Das ist unsere Aufgabe. Ein wunderschönes Vorbild gibt uns Papst Franziskus, der am Gründonnerstag aus der Bequemlichkeit des Petersdomes hinausgeht und zu den körperlich oder seelisch verwundeten Menschen geht. Das ist Programm für alle, denen die Kirche am Herzen liegt. Es reicht, gute Worte auszusprechen – Worte, die nicht verwunden, sondern Heilung schenken. Es reicht, die guten Hände auszubreiten – nicht mit geschlossener Faust, um zu kämpfen, sondern mit offenen Händen einander helfen. Es reicht, gute Augen zu haben – die Dinge so zu sehen versuchen, wie Gott sie sieht. Die Augen, die mit Liebe und Vergebung schauen, nicht mit Hass und Neid.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.