06.09.2016, 11:14 Uhr

Obstbau: Großteil der Ernte fällt aus

Dieses Jahr haben die Obstbauern und Winzer aufgrund der dramatisch tiefen Temperaturen im Frühling schwere Ernteausfälle (Foto: KK)

Aufgrund des Wintereinbruches im April gibt es bis zu 80 Prozent Ernteausfall.

LAVANTTAL. Der diesjährige Wintereinbruch im April sorgte für viele Obstbauern und Winzer für dramatische Ernteausfälle. Der Familienbetrieb Kainz in Gemmersdorf bewirtschaftet über sechs Hektar Obstkulturen. Die kalten Temperaturen im Frühling machten dem Obstbauer reichlich zu schaffen.


Über 80 Prozent Verlust

Dietmar Kainz klagt über 80 Prozent Ernteausfall im heurigen Jahr. Spezialisiert ist der Obstbau Kainz auf Kern- und Steinobst. "Der Schneebruch und das Frostereignis im April sind der Grund für die schlechte Ernte", sagt Dietmar Kainz. Auch Weinbauer Erwin Gartner aus dem Lavanttal geht es ähnlich. Die Temperaturen im März waren relativ hoch und so fingen die Triebe an zu wachsen und dann im April kam der Wintereinbruch und vernichtete die frischen Triebe wieder. "Das ist heuer ein Jahr mit extremen Temperatur-Spannungen," meint Erwin Gartner. Ärgerlich sei laut Gartner, dass er ein Ertragsjahr aufgrund des schlechten Wetters verliert.

Zukauf nicht möglich

Der Zukauf an Trauben aus anderen Bundesländern sei nicht möglich, da Qualitätswein produziert wird, und dieser muss zu hundertprozent aus Kärnten stammen. "Es können keine Mengen ausgeglichen werden, und da wir die Qualität sichern, ist der Wein teurer, denn wir müssen den Hagel und andere schwierige Wetterbedingungen einkalkulieren", informiert Gartner.

Mehltau-Pilz erschwert Ernte

Auch der Mehltau-Pilz erschwert den Winzern die Ernte dieses Jahr enorm. Da es in diesem Jahr so viel Niederschlag gegeben hat, seien es perfekte Bedingungen für den Pilz sich auszubreiten. Vor allem der Monat Juni machte den Winzern zu schaffen, da es in diesem Monat fast jeden Tag regnete. "Diesen Pilz gibt es schon seit dem 19. Jahrhundert und immer, wenn die Witterungsbedürfnisse passen, tritt er immer wieder auf", sagt Gartner. Diesen Pilz gebe es überall in Österreich und heuer sogar in den normalerweise trockenen Regionen. Ein schöner Herbst sei, laut Gartner, für die Qualität sehr wichtig und diese stünde für ihn auch in schwierigen Jahren, wie diesem außer Frage.

Prognose sei gut

Die Prognose für nächstes Jahr sehe positiv aus, denn die guten Reben hätten überlebt. Deshalb ist Gartner zuversichtlich und rechnet mit einem guten Ertrag für das kommende Jahr. Gartner will nicht mehr viel in dieses Jahr investieren und konzentriert sich schon auf das nächste, hoffentlich erfreulichere, Ertragsjahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.