21.09.2016, 19:27 Uhr

Wolfsberger stiften leise Frieden

"Schweigen für den Frieden:" Wolfsbergs Kaplan Christoph Kranicki erhält bei der Organisation tatkräftige Unterstützung vom 18-jährigen syrischen Flüchtling Yousef Alaidy

Die Stadtpfarre Wolfsberg ruft am 23. Oktober zum Schweigen für den Frieden auf.

petra.moerth@woche.at

WOLFSBERG. In den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren haben in der Bezirkshauptstadt Wolfsberg und dem gesamten Lavanttal Menschen unterschiedlicher Herkunft eine neue Heimat gefunden. So unterschiedlich wie all diese vor Krieg, Not und Elend geflüchteten Menschen selbst sind, fallen auch ihre Beweggründe hierher in das Tal zwischen Kor- und Saualpe zu kommen aus.

Schauplatz Markussaal


Um unter dem Motto "Glücklich sind, die Brücken bauen" auf interkultureller Basis Raum für Begegnungen zwischen allen im Lavanttal lebenden Menschen zu schaffen, lädt die katholische Stadtpfarre Wolfsberg am 23. Oktober alle Interessierten zum "Schweigen für den Frieden" in den Markussaal.
"Es sind alle hier im Lavanttal lebenden Menschen, die in dieser Form Frieden stiften möchten, um 16 Uhr herzlich in den Markussaal eingeladen", kündigt Christoph Kranicki, Kaplan in der von Dechant Engelbert Hofer geleiteten Stadtpfarre Wolfsberg, im Vorfeld an.
Mit dem gemeinsamen Schweigen in Form des Innehaltens oder Betens im Stillen würden die Teilnehmer die Grenzen von Kulturen, Ethnien, Religionen und Weltanschauung überwinden. "Bei einer kleinen Agape im Anschluss können die Menschen miteinander ins Gespräch kommen", so der aus Polen stammende junge Geistliche Kranicki, dem es ein Anliegen ist, dass die Bewohner des Lavanttales unabhängig ihrer Herkunft, voreinander Ängste abbauen und füreinander Vertrauen entwickeln.

Positive Erfahrungen


"Es ist wichtig, dass den Flüchtlingen in materieller und finanzieller Hinsicht geholfen wird, aber das ist nicht alles. Wir müssen uns jetzt in einem weiteren Schritt zwischenmenschlich auf sie zubewegen", ist er, der bereits von einer Reihe positiver Erfahrungen mit Flüchtlingen in der Stadtpfarre Wolfsberg berichten kann, fest überzeugt.

ZUR SACHE:
Die interreligiöse Begegnung "Schweigen für den Frieden" der katholischen Stadtpfarre Wolfsberg findet am Sonntag, dem 23. Oktober, um 16 Uhr das erste Mal im Markussaal in Wolfsberg statt.
Zu dieser Veranstaltung sind im Lavanttal lebende Menschen jeglicher Herkunft und Religion herzlich eingeladen.
Im Anschluss an das gemeinsame Schweigen für den Frieden findet im Wolfsberger Markussaal eine kleine Agape für die Teilnehmer statt.
Organisiert wird die Veranstaltung von der katholischen Stadtpfarre Wolfsberg mit Dechant Stadtpfarrer Engelbert Hofer und Kaplan Christoph Kranicki an der Spitze.
Über den ersten Termin hinaus sind von der Stadtpfarre Wolfsberg aus auch weitere Veranstaltungen angedacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.