21.06.2016, 11:06 Uhr

In Wolfsberg lebt der Schwimmsport

Für einen "kleinen" Verein ohne Hallenbad zeigt der Wolfsberger Schwimmverein immer wieder beachtliche Leistungen (Foto: WSV)

Der Wolfsberger Schwimmverein sorgt für das Bestehen des Schwimmsports im Lavanttal.

WOLFSBERG. "Unsere Gemeinsamkeit, nämlich die tiefe Begeisterung und Liebe zum Schwimmsport, treibt uns täglich an, unseren Verein zu etwas Besonderem zu gestalten", erklärt WSV-Obfrau Manuela Rassi. In den Jahren seines Bestehens hat sich der Wolfsberger Schwimmverein (WSV) einen festen Platz in der österreichischen Schwimmszene erkämpft und gesichert.

Lange Tradition

Der Schwimmsport in Wolfsberg hat eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1909 wurde das Volksbad mit einem Schwimmbecken von 10 m x 15 m errichtet. In den folgenden Jahrzehnten nahm der Schwimmsport einen starken Aufschwung. Nachdem das Volksbad den Anforderungen in keiner Weise mehr gerecht werden konnte, wurde im 1964 mit dem Bau des heutigen „Stadionbades“ begonnen. Der Wolfsberger Schwimmverein wurde im Jahr 1966 mit der Fertigstellung des neuen Bades gegründet

Starker Zusammenhalt

Derzeit gibt es beim WSV ca. 50 aktive Schwimmerinnen und Schwimmer aufgeteilt auf vier Gruppen. "Der Zusammenhalt im Verein macht uns zu etwas Besonderem – wir fahren gemeinsam mit unseren Bussen zu sämtlichen Wettkämpfen, feuern uns gegenseitig an, gemeinsame Abläufe sind uns sehr wichtig. Unsere Trainer, aber auch sämtliche Eltern tragen einen wesentlichen Beitrag bei." Großer Wert wird auch auf den Breitensport gelegt. Zusätzlich zum Leistungsspektrum innerhalb des Vereines werden auch Schwimmkurse angeboten.

Finanzielle Herausforderung

In den Sommermonaten wird im Stadionbad trainiert, aber im Winter müssen die Schwimmer, aufgrund des Fehlens eines Hallenbades, nach Ravne (SLO) fahren, um trainieren zu können.
"Die Unterstützung durch unseren Hauptsponsor sowie weiterer Sponsoren, sprich einiger Lavanttaler Unternehmen und unserer Partner, die Gemeinde Wolfsberg, Land Kärnten sowie ASKÖ Kärnten, tragen zur Aufrechterhaltung des täglichen Betriebes maßgeblich bei."

Walter Mörtl Memorial

Am 4. Juni fand das, vom WSV organisierte, Walter Mörtl Memorial bereits zum vierten Mal statt. "Heuer durften wir unseren Rekord feiern, mit über 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kärnten, Steiermark und Slowenien mit ca. 1500 Starts."
Aber bereits am 2./3. Juli organisiert der Verein im Stadionbad Wolfsberg die Kärntner Meisterschaften und die Kärntner Jugend-, Schüler- und Kindermeisterschaften 2016.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.