31.05.2016, 07:16 Uhr

Nächster Umweltpreis für "Pms" in St. Stefan

Bei der Verleihung: Andrä Rupprechter, Franz und Martin Grünwald und Alfred Krobath (von links) (Foto: KK)

Die "Pms" aus St. Stefan gewinnt nach dem "Besten Umweltmanager Österreichs" 2015 den EMAS-Preis 2016.

WOLKERSDORF. Nachdem das Lavanttaler Unternehmen Pms Elektro- und Automationstechnik GmbH mit Firmenhauptsitz in St. Stefan bereits 2015 den Preis für den „Besten Umweltmanager Österreichs“ gewinnen konnte, wurde dem Unternehmen bei der heurigen EMAS-Konferenz der EMAS-Preis 2016 verliehen. Noch keinem Unternehmen ist es bisher gelungen zweimal hintereinander diese höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Land- Forst und Wasserwirtschaft zu bekommen.

Preisvergabe in der Bundeshauptstadt


Die Verleihung des Preises für die beste Umwelterklärung und innovatives Umweltmanagement erfolgte kürzlich im Zuge der EMAS-Konferenz unter Beisein von zirka 400 Unternehmensvertretern im Museumsquartier in Wien durch Umweltminister Andrä Rupprechter. Damit wurde das beständige Engagement der "Pms", umweltschützende und ressourcenschonende Maßnahmen umzusetzen, gewürdigt. "Die weltweite Veränderung des Klimas und die Erderwärmung sind Fakten, die nicht mehr bestreitbar sind. Wir stehen daher vor der Herausforderung, den Klimawandel möglichst gering zu halten, aber uns auf den trotzdem fortschreitenden Klimawandel einzustellen. EMAS als umfassendes Umweltmanagementsystem greift beide Herausforderungen auf: Senkung der CO2-Emissionen durch Steigerung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energieträger sowie Vorsorge und Vorbereitung auf ein sich klimabedingt verändertes Umfeld", bestätigt Martin Grünwald, der Umweltmanager des Unternehmens.

Kostenlose Nutzung einer E-Tankstelle


Eine Fachjury mit Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft wählte die "Pms" aus den unzähligen Einreichungen mit folgenden Gründen aus: Die Umweltleistungsindikatoren der Firma zeigen enorme Verbesserungen beim Energieverbrauch und einen starken Anstieg im Anteil der erneuerbaren Energie z. B. durch die Leistungsverdopplung der hauseigenen Photovoltaik (PV)-Anlage auf 40kWpeak. Durch innovative Maßnahmen wie gratis Mittagessen für alle Bediensteten am Standort und kostenlose Nutzungsmöglichkeit einer E-Tankstelle lassen sich Emissionsreduktionen beim Fuhrpark durch Reduktion von Fahrten eindrucksvoll darstellen. Im Zuge des Firmen-Zubaus im letzten Jahr, es wurde weit über eine Million Euro am Standort investiert, wurde besonders auf energieeffiziente Bauweise und auf Vergabe an regionale Bauträger Wert gelegt.

Geschäftsführer bei Verleihung dabei


Entgegengenommen wurde der Preis von den beiden Geschäftsführern, Franz Grünwald und Alfred Krobath sowie dem Umweltmanager Martin Grünwald. „Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung, da dies ein Beweis für unsere Leistungen im Bereich von Umweltaktivitäten ist. Wir werden unsere nachhaltige Wertschätzung der Umwelt gegenüber auch in Zukunft mit innovativen Projekten unterstreichen“, so die Geschäftsführer.

Lesen Sie auch:

Erfolgsgeschichte aus Wolkersdorf mit 300 Mitarbeitern
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.