16.03.2016, 06:53 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall mit insgesamt 3 beteiligten LKW auf der LB2 zwischen Scheideldorf und Stögersbach

Göpfritz/Wild - Die Freiwillige Feuerwehr Göpfritz/Wild wurde am Dienstag, dem 15. März 2016 um 08:33 Uhr, mittels stillem Alarm von der Landeswarnzentrale NÖ zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Stögersbach bei einer LKW-Bergung auf der LB2 zwischen Scheideldorf und Stögersbach alarmiert - gleichzeitig wurden auch die Feuerwehren Schwarzenau und Breitenfeld zur Unterstützung gerufen.

Drei LKW sind bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen in diesen Verkehrsunfall verwickelt gewesen, wobei zwei LKW frontal zusammengestoßen sind und ein dritter LKW gegen eine Böschung fuhr.


Wenige Minuten nach der Alarmierung rückten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Göpfritz/Wild mit RLFA 2000 und LFA zur Unterstützung der örtlich zuständigen Feuerwehr Stögersbach ausrücken.

Beim Eintreffen am Einsatzort bekamen die Einsatzkräfte aus Göpfritz/Wild die Aufgabe die anwesenden Einsatzkräfte bei der Bergung der LKWs zu unterstützen. Um ein Eindringen der ausgelaufenen Betriebsstoffe in das Kanalsystem verhindern zu können, wurden dieses mittels einer Plane abgedichtet. Anschließend wurden mittels Ölbindemittel die bereits ausgelaufenen Betriebsstoffe gebunden. In weiterer Folge pumpte man den Treibstoff aus den Tanks in einen Behälter.

Erst nach diesen Tätigkeiten konnte man gemeinsam mit einer Spezialfirma sowie der Seilwinden des RLFA 2000 (Göpfritz/Wild) und des LFA-W (Stögersbach) die beiden LKWs samt Aufleger auseinanderziehen und von der Straße entfernen.

Hierzu musste auch teilweise die Ladung der LKWs händisch entladen werden. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenau kümmerten sich um den dritten LKW, welcher in unmittelbarer Nähe gegen eine Böschung fuhr. Glücklicherweise wurde bei diesem Unfall keine Person schwer verletzt.

Um 14.40 Uhr waren sämtliche Aufräumarbeiten sowie die Reinigung der Straße erledigt und die Einsatzkräfte aus Göpfritz/Wild konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Weitere Fotos gibt es auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Göpfritz/Wild
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.