29.06.2016, 11:10 Uhr

Neue Förderung für "Natur im Betrieb"

Pilotprojekt bei der Firma Kastner, (v.l.) Christof Kastner, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Franz Maier (Foto: WKNÖ/Schindler)

Zwettler Firma Kastner als Vorreiter-Unternehmen

ZWETTL. Ein Stück Natur auf dem eigenen Betriebsgelände – das ist beim Handelsunternehmen Kastner in Zwettl nun Realität geworden. Die Basis dafür bietet eine neue gemeinsame Förderschiene der Ökologischen Betriebsberatung der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) mit dem Ökomanagement des Landes NÖ. Als Teil der CSR-Beratung (Corporate Social Responsibility) kann damit auch die Gestaltung von „naturnahen Firmenarealen“ unterstützt werden. Kurzberatungen bis zu 8 Stunden werden zu 100 Prozent gefördert, darüber hinausgehende Schwerpunktberatungen bis zu 40 Stunden mit 60 Euro pro Stunde.

Positiv für Natur und Betriebsklima

„Mit dem Projekt leisten wir als Unternehmen in Kooperation mit dem Ökokreis bewusst einen Beitrag zum Schutz und Erhalt unserer Umwelt und unserer regionalen Pflanzenwelt“, umreißt Firmen-Chef Christof Kastner den Sinn der Aktion. „Eigene Info-Tafeln zum Projekt sorgen zusätzlich für Umweltbewusstsein und Wissensvermittlung, das gesamte Arbeitsumfeld wird durch das Projekt aufgelockert. Ein Stück Natur im Betrieb lohnt sich.“ WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ist überzeugt, dass sich Projekte wie das Anlegen von naturnahen Firmenarealen „positiv auf das gesamte Betriebsklima auswirken. Es schweißt noch mehr zusammen, wenn Unternehmer und Beschäftigte zusätzlich zur üblichen Geschäftstätigkeit auch gemeinsam für die Umwelt aktiv werden. Wo es ökonomisch und ökologisch gleichermaßen sinnvoll und möglich ist, kann es auch blühende Natur statt glühender Beton sein.“

Vieles mit wenig Aufwand verbessern

Ein naturnah gestaltetes Firmenareal unterscheidet sich funktionell nicht von einem „normalen“ Firmenareal: Der primäre Zweck des Geländes bleibt die wirtschaftliche Tätigkeit. Allerdings werden vorhandene Möglichkeiten, der Natur Raum auf dem Firmengelände zu geben, konsequent und gezielt genutzt. „Und das geht fast immer“, betont Franz Maier, Bereichsleiter Natur & Ressourcen in der Energie- und Umweltagentur NÖ. „Viele Maßnahmen, beispielsweise Wiese statt Rasen, Wildsträucherhecken statt grüner Mauern oder das Aufhängen von Nistkästen, können mit wenig Aufwand umgesetzt werden.“

Land und Wirtschaftskammer

Die Förderaktion für „naturnahe Firmenareale“ wurde im Rahmen des derzeit laufenden EU-Projekts „Wirtschaft und Natur NÖ“ entwickelt. Das Projekt steht unter dem Motto „Unternehmen übernehmen Verantwortung“. Es wird gemeinsam durch die Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu), den Umweltdachverband und den Biosphärenpark Wienerwald durchgeführt, und von den Abteilungen Naturschutz, sowie Wirtschaft, Tourismus und Technologie des Landes Niederösterreich und der Wirtschaftskammer NÖ unterstützt. „Wirtschaft und Natur NÖ“ wird vom Life Programm der EU gefördert.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.