21.07.2016, 12:20 Uhr

Zwazl zu Besuch im Kernland

1. Reihe: Johanna Maurer, 2. Reihe v.l. Daniela Mayerhofer, Dieter Holzer, Sonja Zwazl, Angela Fichtinger, Marie Lugmaier, Betreuerin Janine Windisch, 3. Reihe v.l. Doris und Manuel Maurer, Roland Zimmer (Foto: WK)
OTTENSCHLAG. Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich Sonja Zwazl war zu Betriebsbesuchen in der Region Waldviertler Kernland unterwegs. In Bad Traunstein besichtigte sie gemeinsam mit Bezirksstellenobmann der WKNÖ Zwettl Dieter Holzer, Bürgermeisterin Angela Fichtinger, Vizebürgermeister Roland Zimmer und Wirtschaftsvertreterin Daniela Mayerhofer das NÖ Kindernest. In der vom Waldviertler Kernland initiierten Einrichtung werden Kinder von 0 – 12 Jahren nach selbst erarbeiteten pädagogischen Grundsätzen betreut. Das von W4 Projects betriebene Unternehmen umfasst mittlerweile zehn NÖ Kindernester, in denen rund 25 Mitarbeiter beschäftigt sind. Geschäftsführerin Doris Maurer berichtete, dass nun wissenschaftlich untersucht werden soll, welche Veränderungen durch die Einrichtungen hervorgerufen werden. Dies betrifft die Frauen und Männer als Mütter und Väter, die gesamte Familie, die Unternehmen in denen diese Personen tätig sind sowie die Gemeinden und die gesamte Region.
Der zweite Besuch galt dem örtlichen Nahversorgungsunternehmen. Christina Rammel hat vor einigen Wochen das Nah & Frisch Geschäft übernommen und betreibt es mit großen Engagement. Ein spezielles Angebot sind die regionalen Produkte und Geschenkideen, die von den Gästen des Kurzentrums in Bad Traunstein besonders gerne gekauft werden.
Der nächste Treffpunkt waren die Kloster-Schul-Werkstätten in Schönbach. Obmann und Geschäftsführer Franz Höfer führte durch die Räumlichkeiten im ehemaligen Kloster. Handwerk erleben ist das Motto dieser Institution. Im Haus werden Kurse über verschiedenste alte Handwerke wie Korb flechten, Seifen sieden, Schindel machen, Wolle spinnen, Keramik malen, Sensen dengeln und Filzen angeboten. Zu besichtigen ist die Ausstellung „Seifen aus aller Welt“ mit 1.500 Seifen, das Handwerksmuseum, das Korboutlet, die Flechtwerkstatt, der Museumskeller und der Korbgarten. Im Klosterladen können die Produkte aus dem Haus und der Region erworben werden.
„Eingerext“ war das Thema des nächsten Besuchs. Die erste österreichische Einrexmanufaktur befindet sich ebenfalls in Schönbach. Andrea und Franz Grünsteidl betreiben sehr erfolgreich ein Gasthaus, eine Fleischhauerei und einen Cateringbetrieb. Haltbar machen wie zu Omas Zeiten ohne Konservierungsmittel, aber verfeinert mit den besten Gewürzen und modernster Technik, steht seit kurzem auf dem Programm des innovativen Unternehmens. Schweinsbraten, Rindsbraten, Kalbsbraten, Gulasch, Rindsbeuschel und Spanferkel werden derzeit angeboten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.