bz-Kinotipp: "Teheran Tabu": Zwischen Verbot und Selbstbestimmung

Der Animationsfilm wirft einen gesellschaftskritischen Blick auf den Alltag im Iran, in dem Tradition und Moderne oft schwer miteinander vereinbar sind.
  • Der Animationsfilm wirft einen gesellschaftskritischen Blick auf den Alltag im Iran, in dem Tradition und Moderne oft schwer miteinander vereinbar sind.
  • Foto: Filmladen Filmverleih
  • hochgeladen von BZ Wien Termine
Wann: 30.11.2017 ganztags Wo: Votivkino , Währinger Straße 12, 1090 Wien auf Karte anzeigen

Film: "Teheran Tabu" – D/AT 2017 (pers. OmU)
Regie: Ali Soozandeh
Genre: Animation

Pari, Babak, Sara und Donya leben in der iranischen Hauptstadt Teheran. Um den Lebensunterhalt für sich und ihren fünfjährigen Sohn Elias zu verdienen, arbeitet Pari als Prostituierte und verkauft ihren Körper an einen einflussreichen Richter, der ihr vermeintlich zu einem besseren Leben verhilft.
Von einem schöneren Leben träumt auch ihre Nachbarin Sara, die ein gehorsames Hausfrauendasein unter ihrem Mann und seinen strenggläubigen Eltern fristet, aber viel lieber wieder arbeiten gehen würde.
Der jungen Donya steht ein ähnliches Schicksal bevor. In wenigen Tagen wird sie heiraten. Trotzdem lässt sie sich auf eine Nacht mit dem jungen Musiker Babak ein und verlangt hinterher von ihm, für eine Operation zu zahlen, die ihre Jungfräulichkeit wiederherstellt. Nur wo soll der arme Student das Geld hernehmen und wie die staatlichen Kontrollorgane umgehen? 

Spielfilm-Debüt von Ali Soozandeh

Gedreht im Rotoskopie-Verfahren mit echten Schauspielern, gelang dem Regisseur Ali Soozandeh ein aufwühlendes und realistisches Drama um vier junge Menschen in Teheran, deren Schicksale auf ihrer verzweifelten Suche nach Freiheit und Glück aufeinanderprallen.
Dabei liefert der Animationsfilm einen kompromisslosen, bislang noch nie gesehenen Einblick in den schizophrenen Alltag des heutigen Iran. Innenansichten eines Lebens zwischen streng religiösen Gesetzen und Unterdrückung einerseits sowie Sex, Drogen und Korruption andererseits.

Kinostart: 30. November

Gewinnen Sie bis 4. Dezember 2017 5x2 Karten für den Film!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen