Kammerschauspielerin Hilde Sochor (93) ist gestorben

Volksschauspielerin Hilde Sochor anlässlich eines Interviews mit der APA am 19. November 2007 in Wien.
  • Volksschauspielerin Hilde Sochor anlässlich eines Interviews mit der APA am 19. November 2007 in Wien.
  • Foto: Foto: APA/Helmut Fohringer
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

WIEN. Hilde Sochor, geboren am 5. Februar 1924 in Wien, nahm nach der Matura neben ihrem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft Schauspielunterricht bei Leopold Rudolf. 1948 promovierte sie an der Universität Wien und legte im gleichen Jahr die Schauspielprüfung ab.

Von 1949 bis 1996 war Hilde Sochor Ensemblemitglied des Volkstheaters und stand in 60 Jahren in über 300 Rollen auf der Bühne dieses Theaters. Sie spielte in Stücken von Bertolt Brecht, aber auch klassische Rollen wie die Amme in "Romeo und Julia" von William Shakespeare oder Marthe Schwerdtlein in Goethes "Faust I" und 1971 die Rolle der Marthe Rull in Kleists "Der zerbrochne Krug" mit Helmut Qualtinger. Neben Karl Merkatz war sie 1980 die Frau Bockerer in der Wiederentdeckung des Stückes am Volkstheater und später auch in Berlin.

Bei den Salzburger Festspielen war sie 1992 unter der Regie von Andrzej Wajda in Wesele zu sehen. Als Höhepunkt ihrer Alterszeit trat Hilde Sochor im Wiener Rabenhof-Theater auf, als Mörderin Elfriede Blauensteiner und in Werner Schwabs Seele brennt! mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann.

Ihre letzten Auftritte am Volkstheater waren die Großmutter in Geschichten aus dem Wiener Wald und das Fräulein Schneider in Cabaret. Sochor führte auch Regie, war in zahlreichen Film- und Fernsehrollen zu sehen und erlangte durch Fernsehserien wie Hallo – Hotel Sacher … Portier!, Familie Merian oder Kaisermühlen-Blues weitere Popularität.

Große Familie

1956 heiratete sie den Regisseur, Bühnenbildner und Theaterdirektor Gustav Manker (1913–1988), unter dessen Leitung sie 73 Rollen, darunter viele wichtige Rollen ihrer Karriere spielte und das legendäre Nestroy-Ensemble des Volkstheaters wesentlich mitprägte. Sie hatte mit ihm drei Kinder: Die Schauspielerin Katharina Scholz-Manker, den Schauspieler und Regisseur Paulus Manker und die Ärztin Magdalena Manker.
Zum 80. Geburtstag drehte Hilde Sochors Sohn Paulus Manker 2004 für den ORF eine sehr liebevolle Dokumentation über seine Mutter: Das Leben brennt heut’ wieder sehr.

Zahlreiche Auszeichnungen

Sochor erhielt 1978 das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien, 1989 den Johann-Nestroy-Ring der Stadt Wien, 1991 den Karl-Skraup-Preis (heute: Dorothea-Neff-Preis) des Volkstheaters, 2000 die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold, 2004 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2007 den Nestroy-Preis für ihr Lebenswerk und 2014 das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich. 1983 wurde ihr der Berufstitel Professor verliehen, 1989 wurde sie zur Kammerschauspielerin ernannt.

Trauer am Volkstheater

„Mit Hilde Sochor verliert das Volkstheater eine der größten Persönlichkeiten des Wiener Theaters“, sagt Volkstheater-Intendantin Anna Badora. „Wie keine andere hat sie es verstanden, mit Herzenswärme, Witz und Klugheit in die Seelen ihrer Figuren einzutauchen. In der wechselvollen Geschichte des Volkstheaters nach dem Krieg hat wohl niemand den Ausdruck Volksschauspielerin so sehr verdient und so sehr zu einer Auszeichnung gemacht wie Hilde Sochor. Wien lag ihr zu Füßen und feierte sie bis ins hohe Alter.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen