Fiaker kosten die Wiener jährlich 750.000 Euro an Reparaturkosten

Teurer Blickfang in der Innenstadt: Die Fiakerpferde ziehen Touristen an, machen aber auch die Straßen kaputt.
  • Teurer Blickfang in der Innenstadt: Die Fiakerpferde ziehen Touristen an, machen aber auch die Straßen kaputt.
  • Foto: bz
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

INNERE STADT. Die hohen Kosten für die Reparaturen von Straßen und Pflastersteinen nach Schäden durch die Fiakerpferde leeren die Kassen des 1. Bezirks. "Wir wenden jährlich zehn Prozent unseres Bezirksbudgets dafür auf. Aber das reicht nicht mehr aus", sagt City-Bezirksvorsteher Markus Figl (ÖVP).

Abhilfe für dieses kostenintensive Problem soll nun eine Studie der Technischen Universität (kurz TU) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VetMed) schaffen: Bis Sommer 2018 werden Plastikhufe an den Fiakerpferden getestet. Damit sollen die Schäden an Straßen und Pflastersteinen um einiges eingedämmt werden. "Es gab bereits eine Vorstudie, die einen klaren Handlungsbedarf aufzeigt. In einer Langzeituntersuchung wollen wir nun Möglichkeiten testen, um Schäden zu minimieren und gleichzeitig auf die Gesundheit der Pferde und die Sicherheit im Straßenverkehr Rücksicht zu nehmen", erklärt Figl.

Erfolgreiche Tests

Die Vorstudie wurde von der Magistratsabteilung 28 im Jahr 2016 in Auftrag gegeben und von der TU und der VetMed durchgeführt. Dabei wurden zwei unterschiedliche Beschläge und deren Langzeitwirkung auf den Untergrund getestet. Für die Verwendung eines Kunststoffbeschlags als Ersatz für einen konventionellen Beschlag sind jedoch noch weitergehende Untersuchungen notwendig. Insbesondere wird überprüft, ob die Gebrauchstauglichkeit von Kunststoffbeschlägen im "Echtbetrieb" gegeben ist. Das heißt, ob die Plastikhufe unter den tatsächlichen Bedingungen im Rahmen eines Fiakerbetriebs einsetzbar sind und welche Auswirkungen der Kunststoff-Segmentbeschlag auf die Gesundheit der Pferde und die Sicherheit im Straßenverkehr hat.

"In Salzburg wurden die Kunststoffhufe bereits 2012 getestet und auch auf einigen Routen vorgeschrieben. Anfängliche Probleme bezüglich der Dauerhaftigkeit und der Rutschgefahr wurden behoben", sagt der Bezirkschef.

Mit seinen rund 180 Fiakergespannen ist Wien führend in Österreich. Alleine in der Inneren Stadt gibt es 58 Stellplätze. Daher ist auch die Abnutzung der Straßen und Pflastersteine viel stärker. "Die Sanierung nach Schäden durch Pferdegespanne wird vom Rathaus nur mit 40 Prozent gefördert. Wenn ausschließlich Plastikhufe zum Einsatz kommen würden, dann hätte der 1. Bezirk bald 350.000 Euro mehr zur Verwendung", so Figl.

Eine Stellungnahme der TU und der VetMed zu dieser Studie gibt es erst nach deren Fertigstellung im Jahr 2018.

Autor:

Thomas Netopilik aus Alsergrund

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen