Campus Mariannengasse
Neue Flächenwidmung für MedUni Campus abgesegnet

Die neue Flächenwidmung für den Campus wurde abgesegnet. Im Herbst soll der Bau beginnen.
  • Die neue Flächenwidmung für den Campus wurde abgesegnet. Im Herbst soll der Bau beginnen.
  • Foto: MedUni Wien
  • hochgeladen von Maximilian Spitzauer

Der Wiener Gemeinderat hat die Flächenwidmung für den neuen MedUni Campus in der Mariannengasse abgesegnet. Ganz ohne Diskussionen ging es aber nicht über die Bühne.

ALSERGRUND. In der Mariannengasse wird es langsam spannend. Die neue Flächenwidmung für das Gelände, auf dem der neue Campus der Medizinischen Universität Wien entstehen soll, wurde im Gemeinderat abgesegnet. Der Bezirk hat dazu noch seine Stellungnahme abgegeben. Diese wurde zwar – ohne die Stimme der Bezirks-FPÖ – angenommen, letzte ungeklärte Punkte vor der Abstimmung gab es aber trotzdem.

Auch im Gemeinderat ging die Abstimmung über die Flächenwidmung nicht ganz ohne Diskussionen über die Bühne. Zwar sei der Campus eine gute Entwicklung für den Universitätsstandort Wien und das Bauprojekt auch ein Vorbild hinsichtlich Nachhaltigkeit und Klimaschutz, denn durch „Social Urban Mining“ würden Bauteile des ehemaligen Wien-Energie-Hauses am Standort bereits in der Rückbauphase weiterverwertet, betont der grüne Gemeinderat Peter Kraus.

Kritik gibt es aber, wie auch im Bezirk, von den Freiheitlichen. Sie sehen drei Gründe, warum man die Flächenwidmung in dieser Form nicht absegnen sollte: Erstens sei Vorgehensweise hinsichtlich der angrenzenden Schutzzone kritikwürdig, zweitens drohe mit dem neuen Gebäude ein systematisches Verkehrschaos, seien doch nur 20 neue Pkw-Stellplätze vor Ort vorgesehen, und drittens werde der Neubau ohne Fassadenbegrünung erfolgen, weil die erforderlichen Umsetzungsrichtlinien dafür nicht vorhanden seien, so FPÖ-Gemeinderat Georg Fürnkranz. Die fehlende Fassadenbegrünung bekrittelten übrigens auch die Grünen im Bezirk.

Zurück an den Start?

Es gäbe sehr wohl eine Lösung, um die Kritikpunkte noch einmal zu bearbeiten. "Die Alternative wäre, den EU-weiten Architekturwettbewerb zurück an den Start zu setzen, mit allen zeitlichen Verzögerungen und Mehrkosten", gibt Siegfried Lindenmayr, Gemeinderat der SPÖ, zu verstehen. Wenn man bedenkt, dass der Wettbewerb bereits 2015 abgeschlossen wurde, könnte sich der Bau im schlimmsten Fall um weitere fünf Jahre verzögern.

Die Flächenwidmung in der Mariannengasse wurde mit den Stimmen der SPÖ, der Grünen, der ÖVP und von Neos beschlossen. Die FPÖ stimmte gegen die aktuelle Flächen-widmung.
Was bedeutet das also für die Alsergrunder? Grundsätzlich kann jetzt mit dem Bau begonnen werden. Die Arbeiten sollen noch diesen Herbst starten und bis Ende 2025 soll der Campus eröffnen. Betroffenen Anrainern steht auch ein Ombudsmann zur Verfügung, an den sich diese mit ihren Sorgen und Anliegen wenden können. Er ist unter ombudsperson@medunicampus-mariannengasse.ac.at oder telefonisch unter 01/502 44 44 18 erreichbar. Infos: medunicampus-mariannengasse.at

2 7 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen