SPÖ fordert weniger Leuchtreklame in der City

Diskussionsthema in der City: Sollen diese Werbescreens wieder aus der Inneren Stadt verbannt werden?
  • Diskussionsthema in der City: Sollen diese Werbescreens wieder aus der Inneren Stadt verbannt werden?
  • Foto: Gewista
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

INNERE STADT. In der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung wurde ein SP-Antrag zum Thema "Weniger Leuchtreklame in der Innenstadt" von allen Fraktionen einstimmig angenommen.

"Es geht uns darum, die zahlreichen illegalen Straßen-Projektionen wie zum Beispiel am Graben zu verbieten. Weiters wollen wir eruieren, welche bereits genehmigten Standorte für das Stadtbild verträglich sind und welche nicht", sagt SP-Bezirksvize Daniela Ecker-Stepp.

In ihren Überlegungen spielen auch die fünf digitalen Bildschirme der SPÖ-nahen Wiener Werbefirma Gewista eine Rolle. "Darauf kann man sich Stadtpläne ansehen und es sind lebensrettende Laien-Defibrillatoren zur Entnahme eingebaut. Ob alle Standorte notwendig sind, werden wir auch in den nächsten Wochen überprüfen", so Ecker-Stepp.

Werbefirma verwundert

Seitens der Betreiberfirma Gewista ist man über den Vorschlag aus dem Bezirksparlament der Inneren Stadt etwas überrascht. "Es sind alle fünf Standorte in der City genehmigt. Die Touchscreens mit Stadtplänen und den Defibrillatoren sind kostenlos nutzbar und leisten damit einen Dienst an der Allgemeinheit", sagt Gewista-Pressesprecher Christian Brandt-Di Maio.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Posten Sie einfach unter diesem Beitrag oder schreiben Sie uns an innere-stadt@bezirkszeitung.at

Autor:

Thomas Netopilik aus Alsergrund

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen