15.11.2016, 11:09 Uhr

Die Seer haben noch viel vor

Die Seer beim bz-Interview im Café Museum in Wien: Sabine "Sassy" Holzinger und Fred Jaklitsch. (Foto: Spitzauer)

Am 4. Dezember gibt die Kultband im Wiener MuseumsQuartier ein spezielles "Stad"-Konzert.

WIEN. Mit ihren kraftvollen, naturverbundenen Liedern haben sich Die Seer in die Herzen ihrer Fans gesungen. Der große Erfolg hält auch im 20. Jahr ihrer Karriere an. "Wir machen noch lange nicht Schluss. So lange uns die Fans so unterstützen, werden wir weitermachen", sagt Sängerin Sabine Holzinger.

Pünktlich zum Jubiläum hat die achtköpfige Band auch ein spezielles Album auf den Markt gebracht. 15 Duette mit großen Stars wurden in den vergangenen Monaten aufgenommen. Unter anderem haben Italo-Barde Umberto Tozzi, Austropop-Legende Wolfgang Ambros, Urgestein Hans Krankl, EAV-Sänger Klaus Eberhartinger, Blues-Musiker Hans Theessink und auch die Les Humphries Singers Songs der Seer neu eingesungen.

"Umberto Tozzi ist ein richtiger Vollprofi. Es hat mich sehr beeindruckt, mit ihm zu arbeiten", so Bandgründer Fred Jaklitsch. "Er hat unseren Hit ‚1 Tag‘ in ‚Ancora un Giorno‘ umgewandelt und bei unserem großen Open-Air-Konzert mit uns gesungen", sagt Jaklitsch.

Auf die faule Haut legen sich Die Seer auch nach so vielen Erfolgen noch lange nicht. Derzeit sind sie mit einer ganz speziellen Konzertreihe durch Österreich unterwegs. Mit den "Stad"-Konzerten besuchen sie besondere Locations und spielen ganz reduziert, also unplugged, für ihre Fans. "In Wien haben wir uns das MuseumsQuartier ausgesucht. Dort ist eine ganz tolle Akustik und eine besondere Nähe zu den Besuchern", weiß Holzinger.

Viele Fans in Wien

Die Band aus dem steirischen Teil des Salzkammerguts hat auch in der Bundeshauptstadt eine große Fangemeinde. "Wenn man glaubt, dass uns hier niemand versteht, dann hat man sich getäuscht. Wien-Konzerte haben für uns immer ein besonderes Flair", sagt Jaklitsch. "Und für 2017 haben wir auch schon ein Konzert in der legendären Arena geplant", sagt der Musiker.
Bei einem Ausflug nach Wien gibt es für Die Seer immer auch ein kulinarisches Highlight. "An der Autobahn-Raststation in Kemmelbach gibt es einfach den besten Leberkäse", sagt Jaklitsch.

Einladung angenommen

Damit sich Die Seer auch in Wien kulinarisch zu Hause fühlen, wurden sie von bz-Redakteur Thomas Netopilik zum Würstelstand-Interview "Senf oder Ketchup?" eingeladen. "Dies nehmen wir gerne an. Im Frühjahr 2017 kommen wir sicher wieder", versprechen die beiden Musiker.

Wolfgang Ambros im Duett mit den Seern:
https://www.youtube.com/watch?v=S7k_hqP4t8c

Zur Sache:
Die Seer sind eine achtköpfige Band, die im steirischen Salzkammergut gegründet wurde und seit 20 Jahren im deutschsprachigen Raum große Erfolge feiert. Ihre größten Hits sind "Wilds Wossa" oder "Junischnee". Alle weiteren Infos unter www.dieseer.at
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.