21.10.2014, 16:01 Uhr

Unsere Volksoper bald in China?

SP-Bezirksvorsteherin Martina Malyar zeigte der bz-Wiener Bezirkszeitung ein Mitbringsel ihrer China-Reise.

SP-Bezirkschefin Martina Malyar besuchte das Land des Lächelns

Im Oktober reisten Bezirkschefin Malyar und ihr Team nach China. Seit dem Jahr 2004 gibt es eine Partnerschaft zwischen der Volksrepublik und dem Alsergrund. Die Zusammenarbeit mit dem Bezirk Dongcheng in Peking, der für touristische Attraktionen wie die Verbotene Stadt bekannt ist, soll den kulturellen Austausch und wirtschaftliche Beziehungen fördern. Hier arbeitet sie an ihrem obersten Ziel: „Ich möchte die Volks-oper nach China bringen. Die habe ich ihnen bei der Reise schon schmackhaft gemacht“, schmunzelt Malyar.
Eine weitere Kooperation besteht mit der Stadt Wenzhou im Süden Chinas, dem ehemaligen Zentrum der Textil- und Schuhindustrie. „Von diesem Image will die Stadt weg. Wir wollen sie vor allem in Sachen Luft- und Wasserqualität unterstützen“, erklärt Malyar. Bald kommt auch eine Delegation zu uns. „Wir haben vor, ihnen das Altersheim Rossau zu zeigen. So etwas gibt es in China kaum“, so die Politikerin.
0
1 Kommentarausblenden
132
Robert Schwarzbauer aus Alsergrund | 22.10.2014 | 16:50   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.