02.06.2017, 10:16 Uhr

Felix Kabelka in 1090 Wien Alsergrund: Fußgesundheit von Kindesbeinen an erhalten

Um eine lebenslange Fußgesundheit zu gewährleisten, sollte schon im Kindesalter damit angefangen werden auf geeignetes Schuh- und Strumpfwerk zu achten, bevor ernsthafte Schäden an den Füßen entstehen. (Foto: Pixabay)

Das am Säuglingsfuß beginnende Fußmartyrium wird von den heranwachsenden Menschen bis dato in ihrem weiteren Leben, gedankenlos fortgesetzt. Nur mit einer neuen Fußbekleidungs-Größennormung kann die Fußgesundheit, vom Säuglingsalter an, erhalten werden.

Es gibt sie in allen Farben und Ausführungen – Schuhe für Säuglinge und Kleinkinder, die perfekten Halt und Komfort versprechen. Schon relativ früh werden die Füße von Säuglingen und Kleinkindern in Socken und Schuhe gesteckt, mit dem Hintergedanken, ihren Kindern etwas Gutes zu tun.

Felix Kabelka, ehemaliger Inhaber einer Fußpflegepraxis, konnte sich während der jahrzehntelangen Ausübung seines Berufes ein Bild von den vielen Fußverkrüppelungen machen. Zu kleine oder große Schuhe und High Heels – ja, auch das Tragen von Socken deformierte über die Zeit hinweg die Füße seiner Kunden. Kabelka, dem die Verkrüppelungen seiner Kunden schockierte, suchte nach einer Lösung, um zukünftigen Generationen diesen Leidensweg zu ersparen.


"Schon vom Säuglingsalter an sind die Füße von Mädchen und Knaben von Population zu Population nicht vergleichbar. Daher dürfen Socken, Strümpfe und Schuhwerk aller Art, aus Asien nicht den Menschen in Europa zum Kauf angeboten werden."

Gesunde Füße mit dem Fußmessverfahren

In den 1980er Jahren entwickelte Felix Kabelka gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Forschungsstelle "Morphologie" ein Fußmessverfahren, um dem unhaltbaren Zustand der Fußverkrüppelung ein Ende zu setzen. Wenn man in der Messung das Zehenlängenwachstum und den ungleich hohen Fußballen berücksichtigt, können langfristige Schäden an den Füßen vermieden werden.

Über 1000 Probanden, vom Säugling bis zum Greis, wurden bis Februar 1989 diesem Messverfahren unterzogen, bevor es der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das dreidimensionale, anatomisch - ergonomische Fußmessverfahren kann weltweit eingesetzt werden und trägt maßgeblich dazu bei, dass Fußschäden schon im Vorfeld gar nicht entstehen können.

Was als Pionierarbeit begann, ist heute wissenschaftlich gut belegt. Immer wieder geben renommierte Mediziner Tipps für das richtige Schuhwerk und gesunde Füße. Dabei gilt barfuß gehen, und das so oft wie möglich, immer noch als die gesündeste Variante. Bei Schuhen sollte darauf geachtet werden, dass die Schuhe immer länger als die Füße selbst sind, denn beim Gehen benötigen die Füße mehr Platz. Und auch die Socken sollten einer generellen Überprüfung unterzogen werden, denn sie dürfen die Zehen seitlich und von vorne nicht zusammenpressen. Werden die grundlegenden Tipps eingehalten, dann steht einem gesunden Fuß nichts mehr Wege.

Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es unter: Fußgesundheit
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.