24.05.2013, 11:29 Uhr

Familien in NÖ wollen Wahlmöglichkeiten und keine Zwangsbeglückung

(v.l.n.r.): Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier, Landesrätin Mag.a Barbara Schwarz, Mag.a Daniela Gehringer-Braun (Foto: NÖ Landesakademie)

Erste Ergebnisse aus Arbeitskreisen zeigen hohen Stellenwert von Familie in Niederösterreich

Am 3. Dezember 2012 wurde auf Initiative von Familien-Landesrätin Mag.a Barbara Schwarz die DENKwerkstatt FAMILIE ins Leben gerufen, die von der NÖ Landesakademie organisiert und koordiniert wird. Vier Arbeitskreise mit renommierten Experten wurden eingerichtet, parallel dazu können sich Niederösterreichs Familien laufend über das Internetportal http://www.familie-noe.at einbringen. Rund 1.000 Personen haben diese Möglichkeit bisher genützt.

Nun, ein halbes Jahr nach Installierung der DENKwerkstatt FAMILIE präsentierten die Vorsitzenden von zwei Arbeitskreisen ihre ersten Ergebnisse:

Univ.-Prof. Peter Filzmaier, der dem Arbeitskreis „Familienwerte im Wandel“ vorsteht präsentierte eine Befragung unter 1400 Jugendlichen im Alter von 14 bis 24 Jahren. Diese hat ganz klar aufgezeigt, dass den Jugendlichen die Familie sehr wichtig ist und, dass sie nur positive Eindrücke mit der Familie verbinden. Besonders in schwierigen Zeiten setzen die Jugendlichen in erster Linie auf ihre Familie. Bemerkenswert ist auch, dass rund 80% der Jugendlichen ihre Kinder bis zu 3 Jahren lieber zu Hause, von der Familie betreut wissen wollen, als von einer Kinderbetreuungseinrichtung. Die Politik ist daher aufgefordert, für Familien die notwendige Wahlfreiheit zu schaffen. Familien sollen sich selbst entscheiden können, wie sie Beruf und Familie am besten vereinbaren können.

Mag.a Daniela Gehringer-Braun aus dem Arbeitskreis ‚Gesellschaftliche Wertschätzung der Familien wies darauf hin, dass Kinder für ihre spätere Entwicklung ganz stark Bezugspersonen brauchen und diese Bezugspersonen sind in erster Linie innerhalb der Familie zu finden. Das gilt auch in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels, in denen sich das traditionelle Bild der Familie stark gewandelt hat.

Familien- und Bildungslandesrätin Mag.a Barbara Schwarz sieht diese Ergebnisse als klaren Auftrag für ihre politische Arbeit: “Wir müssen Familien in ihren neuen Herausforderungen noch mehr unterstützen und die Wichtigkeit von Familie für die Menschen stark nach außen vertreten. Daher werde ich in Zukunft ganz klar dagegen auftreten, wenn es um Tendenzen geht, dass Familienverantwortungen an den Staat übertragen werden sollen. Familien wollen ihre Verantwortung für Erziehung der Kinder, für Pflege der älteren Familienmitglieder sehr wohl selbst übernehmen. Dazu bedarf es möglichst vieler Wahlmöglichkeiten und keiner Entmündigung. Ich werde meine Arbeit und meine Forderungen in der Familienpolitik, aber vor allem auch im Bildungs- und Sozialbereich in den kommenden Monaten und Jahren so ausrichten, dass es für die Menschen in Niederösterreich passt.“

Link: http://www.familie-noe.at
0