Die Entstehung des geschmückten Weihnachtsbaumes....

5Bilder

Die Entwicklung des Christbaumes hat keinen eindeutigen Anfang, sondern setzt sich aus Bräuchen verschiedener Kulturen zusammen. In immergrünen Pflanzen steckt Lebenskraft und darum glaubt man, Gesundheit ins Haus zu holen, wenn man sein Zuhause mit Grünem schmückt. Schon in vorchristlicher Zeit wurden um die Weihnachtszeit immergrüne Bäume geschmückt. Sie galten als Hoffnungsträger und als Symbol für die Unsterblichkeit der Natur. Die Bäume wurden zur Wintersonnenwende geschmückt, um bei den Pflanzengeistern für eine gute Ernte zu bitten.

Der Brauch des Christbaumes wurde 1816 durch die Gattin Erzherzog Karls, Henriette von Nassau-Weilburg, eingeführt. Sie brachte damit einen Brauch aus ihrer rheinländischen Heimat zu uns. Der erste Christbaum wurde mit zwölf Kerzen, für jeden Monat eine, geschmückt. Die Österreicher haben diesen Brauch gerne übernommen. Prinzessin Henriette wurde im Volksmund deshalb zur "Christkindlbringerin".

(Quelle: Broschüre ÖRK)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen