11.713 gingen in die Amstettner Radarfallen

Die Radarbox in der Wiener Straße.
2Bilder

STADT AMSTETTEN. 11.713 Geschwindigkeitsübertretungen, gemessene Höchstgeschwindigkeit 104 km/h (erlaubt sind 50 km/h), Durchschnittsgeschwindigkeit 66,27 km/h, bisherige Radarstrafen 432.640 Euro: Das ist die Bilanz der beiden Radarboxen in der Wiener Straße und der Stadionstraße in Amstetten, die im Vorjahr aufgestellt wurden.

Auf Unmut stößt dies bei der ÖVP, die nun Hinweisschilder an den Ortstafeln mit dem Verweis auf Radarkontrollen anbringen möchte. Dazu stellte man in der letzten Gemeinderatssitzung auch einen Dringlichkeitsantrag, was etwa Roman Kuhn von den Neos "ein bisschen populistisch" fand. "Durchaus etwas abgewinnen" kann der Idee Verkehrsstadträtin Brigitte Kashofer (FPÖ).

Ermahnung und Abzocke

Derartige Hinweisschilder "würden die Fahrzeuglenker verstärkt auf das Einhalten der gültigen Geschwindigkeitsbeschränkungen ermahnen und somit ebenfalls die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen", erklärt Vizebürgermeister Dieter Funke (ÖVP). Auch das "Gefühl der Abzocke" könnte so verringert werden, ist Funke überzeugt, der auch auf den Handel verweist, dessen "potenziellen Kunden überwiegend mit dem Pkw kommen".

Weiteren "Diskussionsbedarf" ortet allerdings SPÖ-Verkehrssprecher Bernhard Wagner: "Wir warnen ja auch nicht, dass im Ortsgebiet Polizisten auftreten könnten", meint dieser. Zusatztafeln würden "nicht unbedingt" die Verkehrssicherheit erhöhen. Zudem seien "alle Geschwindigkeitsbeschränkungen durch Verkehrszeichen kundgetan", erklärt der SPÖ-Gemeinderat. Der Antrag wurde in den zuständigen Ausschuss verwiesen – Ausgang offen.

Die Radarbox in der Wiener Straße.
Die Radarbox in der Stadionstraße.
Autor:

Thomas Leitsberger aus Amstetten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schatzmeister Michael Hofbauer, Stage-Managerin Renée Schüttengruber, Otto Schenk, Künstlerischer Leiter Wolfgang Gratschmaier.
6 Bilder

"Selten so gelacht"
Publikumsliebling Otto Schenk auf Schloss Thalheim

Standing Ovations für Otto Schenk auf Schloss Thalheim. KAPELLN. Der charismatische Vollblutkomödiant Otto Schenk, der heuer seinen 90. Geburtstag feiert, begeisterte vor Kurzem das Publikum auf Schloss Thalheim. In seinem Programm „Selten so gelacht“ kombinierte Otto Schenk Perlen des literarischen Humors mit den besten Szenen seiner langen TV- und Film-Karriere, etwa mit seinen unvergesslichen Partnern Karl Farkas und Alfred Böhm. Anschließend nahm sich Otto Schenk ausgiebig Zeit für...

Lokales
Nataly Fechter bei Deutschland sucht den Superstar.
2 Bilder

Stars & Musik
Nataly Fechter gibt weiter Vollgas bei DSDS

Sängerin aus dem Bezirk St. Pölten bei Show erfolgreich. Gablitzer erkannte schon früh ihr Talent. GABLITZ/PRINZERSDORF (th/ag). Mit Nataly Fechter ist eine Niederösterreicherin aus dem Bezirk St. Pölten bei Deutschland sucht den Superstar im Auslandsrecall in Südafrika. "Mal schauen, wie weit sie kommt bei dieser enormen Konkurrenz – ich glaube sehr weit", verfolgt Georg Ragyoczy, Musikproduzent aus Gablitz, die Geschichte seines ehemaligen Schützlings. Förderprojekt "Natürlich macht es...

Lokales
Simon Tischhart aus Lilienfeld und der Traisner Andreas Vielhaber bilden das Elektropop-Duo ”Lawine”.

Das musikalische "Fast Food"

BEZIRK LILIENFELD. Beim Wort "Lawine" denken die wenigsten Menschen an Musik. Noch. Denn der Lilienfelder Simon Tischhart und Andreas Vielhaber aus Traisen wollen das ändern. Elektropop Die beiden jungen Männer aus dem Bezirk bilden das Duo "Lawine" und präsentieren mit dem Elektropop-Debütalbum "Kaufhaus" und der Single "Fast Food" ihr musikalisches Können. Simon und Andreas sind alles andere als Anfänger. Schon in ihrer Jugend machten sie mit ihrer Musik im Bezirk auf sich aufmerksam....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.