12. und 13. Dezember
So laufen die Massentests in NÖ ab

Am 12. und 13. Dezember finden in NÖ Corona-Massentests statt. Nun gibt es nähere Details, wie die Tests ablaufen sollen. Eine eigene Info-Seite wurde dazu eingerichtet: www.testung.at. Erste Reaktionen und Aufrufe an die Bevölkerung gibt es bereits aus den Gemeinden.

MOSTVIERTEL. "Die Corona-Massentestung kommt auch nach Ardagger", informiert Johannes Pressl, Bürgermeister von Ardagger, via seines Blogs. (Hier geht es zum Blog von Johannes Pressl.) Pressl gibt anhand seiner Gemeinde Einblick, wie die Test auch anderorts ablaufen werden bzw. könnten.

So sollen die Massentests ablaufen

So läuft der Test in Ardagger: Bis Montag, 7. Dezember, ergeht ein Einladungsschreiben zur Testung an alle Gemeindebürger. Ab Montag, 7. Dezember, kann sich dann jeder und jede zur Testung unter www.testung.at anmelden.

Bei den Test handelt es sich um Antigen-Schnelltest. Dabei kommt es zu einem Nasen-Rachen-Abstrich. Dieser kann innerhalb 30 Minuten ein Ergebnis liefern. Die Testung selbst wird nur wenige Minuten dauern. Nach circa einer Stunde soll bereits ein Ergebnis via www.testung.at abrufbar sein.

In Ardagger werden dazu zwei Teststraßen in der neuen Turnhalle aufgebaut. Freiwillige, die bei der Umsetzung helfen, werden noch gesucht.

Mehrere Test-Orte in der Stadt Amstetten

Wie Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer via Facebook informiert, wird es in der Stadtgemeinde Amstetten Testorte in Amstetten und in den Ortsteilen Mauer und Greinsfurth sowie Ulmerfeld, Hausmening, Neufurth geben.

Bürgermeister-Appelle: Warum man sich testen lassen sollte

Pressl erinnert, dass die Testung freiwillig ist, allerdings betont er:

"Durch diese breite Testung können infizierte Personen, die keine Symptome aufweisen und daher unwissentlich andere anstecken, isoliert werden Mit dem Test weißt du über deinen Gesundheitszustand Bescheid und due trägst zum Schutz der Gesundheit deiner Mitmenschen bei."

Ardaggers Bürgermeister erklärt auch:

"Die Lockdown-Maßnahmen und andere Einschränkungsmaßnahmen können in der Folge so schneller wieder aufgehoben werden und der Druck auf die Krankenhäuser nimmt ab."

Ähnliches ist von Amstettens Bürgermeister zu hören. Via Facebook erklärt er:

"Die Testung ist freiwillig. Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie mit, die Infektionswelle zu brechen. Gehen wir gemeinsam und schrittweise den Weg zurück in die Normalität!"

www.testung.at : Informationsseite wurde eingerichtet

Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig informiert: Alle Niederösterreicher, die teilnehmen wollen, können sich nun online auf einer eigens eingerichteten Plattform informieren. Auch für Gemeinden, welche die Testungen organisieren, und Freiwillige, die bei den Testungen mitarbeiten wollen, liefert die digitale Anlaufstelle Informationen.

„Auf der Plattform können sich Bürgerinnen und Bürger sowie Gemeinden über den Ablauf der Massentestung bestens informieren. In enger Zusammenarbeit zwischen der Gesundheitsbehörde, dem Notruf NÖ, den Rettungsorganisationen und den Gemeindevertreterverbänden wurde eine wichtige Infodrehscheibe geschaffen, die einen wertvollen Beitrag leisten wird, den großen Kraftakt gemeinsam erfolgreich zu stemmen“, so NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Hier geht es zur Informationsseite www.testung.at.

Zum Bericht über die Ankündigung der Massentest geht es hier. Hier erfahren Sie auch mehr über die aktuelle Situation im Bezirk Amstetten.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen