Ansichtssache
So sah das "alte" Amstetten aus

Damals: Gasthof Hans Kickinger, links die Linzer Straße (vor der Umgestaltung in den 1930er-Jahren), rechts die damalige Viehdorfer Straße.
4Bilder
  • Damals: Gasthof Hans Kickinger, links die Linzer Straße (vor der Umgestaltung in den 1930er-Jahren), rechts die damalige Viehdorfer Straße.
  • Foto: Zeillinger
  • hochgeladen von Thomas Leitsberger

Vom Kickinger bis zum Schwimmbad beim Alten Friedhof: So sah die Stadt früher einmal aus.

STADT AMSTETTEN. Hätten Sie den Ort erkannt? Kaum wiederzuerkennen – zugegeben, eigentlich gar nicht wiederzuerkennen – ist die Weggabelung der Linzer Straße und der Ardagger Straße mitten in der Stadt Amstetten auf der alten Aufnahme aus den 1920er-Jahren (siehe Fotos).

Amstetten im Wandel

Da, wo heute ein Kreisverkehr den Verkehr verteilt und ein Büroturm weit sichtbar thront, stand früher das Gasthaus Kickinger. Anfang der 1970er-Jahre abgerissen, war der "Einkehrgasthof" über Jahrzehnte ein wesentlicher Teil der Amstettner Gasthausszene. Die Aufnahme zeigt, wie gravierend sich die Ansichten der Stadt über die Jahre hinweg verändert haben.

Einschneidende Veränderungen

Die Schäden durch den Zweiten Weltkrieg hätten das Stadtbild weniger stark und nachhaltig geprägt wie die Eingriffe, die aufgrund des steigenden Verkehrs vorgenommen wurden, erzählt Gerhard Zeillinger. Dieser führt gemeinsam mit Martin Pollack im Buch "Das alte Amstetten" die Leser an Orte, die man so noch nicht gesehen hat – oder zumindest seit einigen Jahrzehnten nicht mehr so sah (siehe Zur Sache).

Spaziergang durch die Zeit

Bei einem ungewohnten "Streifzug" durch die Stadt mit Gerhard Zeillinger fällt der Blick auf den Amstettner Hauptplatz, wenige Tage nachdem ein Feuer im Jahr 1877 die Häuser am Marktplatz verwüstete. Dann bleibt man auf der Wiener Straße stehen und betrachtet die Häuser von "Neu-Amstetten", erfrischt sich im Schwimmbad beim Alten Friedhof oder genießt einen sommerlichen Blick über die Stadt.

Blick auf damaligen Alltag

Eingefangene Straßenszenen, das Alltagsleben von "damals", machen die Zeitreise umso spannender, sagt Zeillinger, während er auf die alten Ansichtskarten verweist. Von denen gab es in Amstetten tatsächlich sehr viele. Beliebte Motive waren Panoramafotos (etwa vom Kreuzberg), das (damals neue) Rathaus, der Hauptplatz oder die Wiener Straße.

Das Facebook seiner Zeit

Aufgrund der Bahnverbindung machten viele Reisende in Amstetten halt. Sogar Sommerfrischler gab es, die es von Wien hierher zog, erzählt Zeillinger. Die Postkarten wurden als WhatsApp, Instagram oder Facebook der damaligen Zeit genutzt. Beides ist "heute unvorstellbar", meint Zeillinger.

Zur Sache: "Das alte Amstetten", Stadtansichten und Zeitbilder 1870–1970, von Martin Pollack und Gerhard Zeillinger ist bei Edition Winkler-Hermaden erschienen.

Autor:

Thomas Leitsberger aus Amstetten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen