"Miteinander heißt doch nicht kuscheln!"

Interview in der Bezirksblätter-Redaktion Wr. Neustadt: Redaktionsleiterin Bianca Senft-Werfring, SP-NÖ-Klubchef Alfredo Rosenmaier, NÖ-VP-Klubchef Klaus Schneeberger und Chefred.-Stv. Peter Zezula.
8Bilder
  • Interview in der Bezirksblätter-Redaktion Wr. Neustadt: Redaktionsleiterin Bianca Senft-Werfring, SP-NÖ-Klubchef Alfredo Rosenmaier, NÖ-VP-Klubchef Klaus Schneeberger und Chefred.-Stv. Peter Zezula.
  • Foto: Trimmel
  • hochgeladen von Peter Zezula

(pz, werf). VP-Klubobmann Klaus Schneeberger und sein rotes Pendant Alfredo Rosenmaier behaupten nach ersten Sondierungen, dass sie "miteinander können".
Seitens der ÖVP heißt es, es können alle Parteien an der Regierungsarbeit mitwirken. Die SPÖ verlautet, dass sie das tun werde, aber dabei auch ihren Standpunkt durchgesetzt haben will. Wie soll das konkret ablaufen?
Schneeberger: Wir reichen gerne die Hand, wenn die SPÖ gewillt ist, mit uns das Arbeitsprogramm mitzumachen. Jetzt geht es darum, Gespräche zu führen, wo wir Gemeinsamkeiten haben und wo es absolute "No Go's" gibt.
Rosenmaier: Wir wollen ordentliche, anständige Arbeit auf gleicher Augenhöhe. Es wird nicht um jeden Preis ein Übereinkommen geben.
Was sind momentan die "No-Go's"?
Rosenmaier: Etwa beim Proporz (u.a. Ämter-Besetzung nach Mehrheiten im Landesrat, Anm. d. Red.) vertreten wir eine völlig andere Linie, finden das momentane System unmodern und ungerecht.
Schneeberger: Die ÖVP lässt die Kompetenzen in der Regierung wie sie zur Stunde sind. Das Wahlergebnis ist ja klar und die Wähler haben unserem Weg eindeutig das Vertrauen ausgesprochen.
Sind auch die Veranlagungen - die SP spricht ja von einem Milliardenverlust - ein absolutes "No-Go"?
Schneeberger: "Vor einer Wahl wird alles schwarz-weiß gezeichnet. Danach kann man Grenzen aufweichen. Wir sind der Meinung, dass ein Gewinn der Veranlagungen nachweisbar ist, wiewohl wir uns mehr erwartet hätten.
Rosenmaier: Niemand kann in die Zukunft schau'n. Wir müssen uns nüchtern und pragmatisch in der Sache begegnen und uns fragen, wie man Veranlagungen unter ein gemeinsames Ziel stellen kann.
Wird zukünftigt mehr gekuschelt oder mehr gestritten?
Beide: "Miteinander heißt nicht kuscheln. Wir gehen einen neuen Weg."

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen