Streit um neue Arbeitszeiten: Mehr Zeit für Familien oder "zutiefst familienfeindlich"

"Es ist zum Weinen...": Bernhard Wurm, Andreas Umgeher, Astrid Poiß, Rosemarie Wögerer, Siegfried Köhsler und Gerhard Riegler verteilten Zwiebeln an Passanten und informierten über die Pläne von schwarz/blau.
2Bilder
  • "Es ist zum Weinen...": Bernhard Wurm, Andreas Umgeher, Astrid Poiß, Rosemarie Wögerer, Siegfried Köhsler und Gerhard Riegler verteilten Zwiebeln an Passanten und informierten über die Pläne von schwarz/blau.
  • Foto: SPÖ
  • hochgeladen von Thomas Leitsberger

BEZIRK AMSTETTEN. Unter dem Motto "Es ist zum Weinen..." machte die SPÖ in Amstetten auf die Pläne der Schwarz-Blauen-Regierung aufmerksam, den "12-Stunden-Tag" und die "60-Stunden-Woche" einzuführen. „Ich bin entschieden gegen die Ausweitung auf einen 12-Stunden-Arbeitstag. Wir wissen, dass Arbeit mit zu wenig Ruhephasen krank macht", erklärt SPÖ-Bezirksvorsitzende und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Mehr Zeit für Familie

Anders, und zwar "durchwegs positiv" sieht die Flexibilisierung der Arbeitszeit Amstettens FPÖ-Bezirksparteiobfrau und Nationalrätin Edith Mühlberghuber. „Die neue Gestaltungsmöglichkeit bringt vor allem für viele Frauen und Familien große Vorteile. Konnten zahlreiche Arbeitnehmer ihren Kindern abends bisher nur noch einen flüchtigen Gute-Nacht-Kuss geben, haben sie nun die Chance auf eine 4-Tage-Woche, sprich, einen Tag mehr, um nur für ihre Lieben dazusein“, so die Freiheitliche Familiensprecherin.

Verkürzen nicht verlängern

"Solange Kinderbetreuungseinrichtungen nicht in ausreichendem Maß zu Verfügung stehen ist diese Maßnahme zynisch und zutiefst familienfeindlich", so die Landesrätin weiter, die ergänzt: "Wir müssten eine umgekehrte Diskussion führen – nämlich zur Arbeitszeitverkürzung!“

„Entgegen haltloser Behauptungen der Opposition muss künftig niemand länger arbeiten, er hat nur die Wahlfreiheit, sich seine Arbeitszeit anders einzuteilen“, entgegnet Mühlberghuber. Blockzeiten in Arbeit und Freizeit seien überdies "eine willkommene Anpassung an neue, aktuelle Lebensumstände".

"Es ist zum Weinen...": Bernhard Wurm, Andreas Umgeher, Astrid Poiß, Rosemarie Wögerer, Siegfried Köhsler und Gerhard Riegler verteilten Zwiebeln an Passanten und informierten über die Pläne von schwarz/blau.
Edith Mühlberghuber (FPÖ)

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen