Ein Spatenstich mit tatkräftiger Unterstützung im Landesklinikum Amstetten

21Bilder

Das erste Stück durfte Wolfgang Sobotka selbst mit dem Bagger graben. Genau wie Pflegedir. Renate Sommer, Ärztl. Dir. HR Prim. Dr. Christian Meznik, 2. Landtagspräs. Mag. Johann Heuras, Landtagsabg. Michaela Hinterholzer, Stv. LH Mag. Wolfgang Sobotka, Nationalratsabg. Ulrike Königsberger Ludwig, GF Dipl. KH-BW Helmut Krenn, Regionalmanager Dr. Klaus Schuster, Kfm. Dir. Dipl. KH-BW Gernot Artmüller, Landtagsabg. Otto Kernstock die mit dem erstem Spatenstich die arbeiten für den Zu- und Umbau Landesklinikum / Bauabschnitt 5 eröffnete.

Mit den Zeiten ändern sich die Ansprüche an ein Krankenhaus und damit auch die medizinischen Standards. Der Klinikstandort Amstetten wird deshalb nach den neuesten medizinischen und baulichen Erkenntnissen entsprechend erweitert und adaptiert. Mit zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft und den Mitarbeitern des Landesklinikums Amstetten erfolgte der „Start zum Zu- und Umbau“.

„Die bestmögliche Betreuung der Patienten ist für die NÖ Landeskliniken-Holding von größter Wichtigkeit. Mit dem Zu- und Umbau des Landesklinikums Amstetten zu einem modernen Gesundheitseinrichtung können wir dies auch weiterhin garantieren“, betonte Landeshauptmann Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka in seiner Festrede.

Rund 39,8 Millionen Euro investiert das Land Niederösterreich in den Zu- und Umbau des Landesklinikums Amstetten in den nächsten 2 Jahren. Im April 2012 konnten bereits die Ausweichquartiere für die Neonatologie und Geburtshilfe und der Verwaltung bezogen werden. Durch diese Aussiedlung kann im Mai der älteste Bauteil, das Haus B des Klinikums zügig generalsaniert bzw. umgebaut werden. Im Detail werden die Gynäkologie und Geburtshilfe, die Radiologie, die Dialyse und die Verwaltung umgebaut. Neu entstehen werden ein Interdisziplinärerer Aufnahmebereich, eine Urologische Ambulanz und eine Kinderbetreuungseinrichtung. Im Zuge des Umbaues kommt es auch zu einer Standardanpassung der Eingangshalle, der bestehenden Küche samt Speisesaal, Verbesserung der Müllmanipulation und Erweiterung bzw. Ersatz der Haustechnikzentrale inkl. der erforderlichen Notstromaggregate sowie Erweiterung der Kälteanlage. Es werden unter anderem auch energieeffiziente Vorgaben des Landes umgesetzt. Darunter zahlreiche innovative Technologien für Heizung, Kühlung, Lüftung und auch die Errichtung einer Photovoltaikfassade, die zusätzlich Strommengen in das Versorgungsnetz einspeist.

Während der Zu- und Umbauten ist die lückenlose Versorgung der Patienten durchgängig gesichert.
"Mit diesem letzten Sanierungsschritt ist das Landesklinikum Amstetten als regionales Schwerpunktklinikum und Gesundheiteinrichtung auch baulich für die Zukunft bestens gerüstet." unterstreicht der Regionalmanager der Landeskliniken-Holding Dr. Klaus Schuster die Wichtigkeit dieses Projekts.

Bereits 1902 ist der Startschuss für den Bau des Krankenhauses gefallen. Heute sind im Landesklinikum rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die pro Jahr ca. 23.000 Patientinnen und Patienten stationär versorgen. Das Landesklinikum Amstetten verfügt über rund 370 Betten. Auf 8 Abteilungen und drei Instituten werden die Patientinnen und Patienten medizinisch und pflegerisch betreut.

Wann: 21.05.2012 12:00:00 Wo: Landesklinikum Mostviertel Amstetten, Krankenhausstraße 21, 3300 Amstetten auf Karte anzeigen

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen