09.12.2017, 09:37 Uhr

Verse zum Advent

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

(Theodor Fontane - 1819-1898)
3
5
2 4
3 4
5
4
2 5
21
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentareausblenden
31.703
Kurt Dvoran aus Schwechat | 09.12.2017 | 10:04   Melden
103.618
Robert Trakl aus Liesing | 09.12.2017 | 10:08   Melden
33.060
Günter Klaus aus Spittal | 09.12.2017 | 10:29   Melden
11.316
Uschi R. aus Döbling | 09.12.2017 | 10:58   Melden
205.463
Alois Fischer aus Liesing | 09.12.2017 | 11:01   Melden
4.473
Tatjana Rasbortschan aus Flachgau | 09.12.2017 | 18:21   Melden
21.786
Petra Maldet aus Neunkirchen | 09.12.2017 | 18:52   Melden
35.059
Karl Pabi aus Bruck an der Mur | 10.12.2017 | 10:14   Melden
49.215
Doris Schweiger aus Amstetten | 12.12.2017 | 09:19   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.